Belarus: Mitstreiter von Protassewitsch berichtet von Morddrohungen

Die undatierte Aufnahme zeigt den belarussischen oppositionellen Blogger Roman Protassewitsch.

Die undatierte Aufnahme zeigt den belarussischen oppositionellen Blogger Roman Protassewitsch.

Warschau. Nach der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine in Minsk bekommt ein Mitstreiter des inhaftierten belarussischen Bloggers Roman Protassewitsch nach eigenen Angaben Morddrohungen. „Sie schreiben mir, dass wir als nächstes an der Reihe sind, dass man uns nicht nach Belarus entführen, sondern in Warschau erschießen wird“, sagte der Blogger Stepan Putilo der polnischen Zeitung „Rzeczpospolita“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 22-jährige Putilo war gemeinsam mit Protassewitsch Gründer des Portals „Nexta“ im Nachrichtenkanal Telegram. Die Redaktion hat ihren Sitz in Warschau. Der Telegram-Kanal wurde während der Proteste gegen den autoritären Machthaber Alexander Lukaschenko zur wichtigsten Informationsquelle der Opposition. Protassewitsch schied Ende 2020 bei „Nexta“ aus.

Behörden der autoritär regierten Republik hatten am Sonntag ein Flugzeug auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Landung gezwungen. An Bord der Maschine war auch der von Belarus international gesuchte Blogger Roman Protassewitsch. Er und seine Freundin wurden festgenommen. Das Vorgehen löste massive Kritik aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Protassewitsch meldete sich am Montag per Video aus einem Untersuchungsgefängnis in Minsk. In der Haft erwarte ihn Folter, sagte der Blogger Putilo. „Sie könnten auch verbotene Substanzen verwenden, um ihn zum Reden zu bringen.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen