Keine Beweise vorgelegt

Behauptung von Russland: Ukraine soll „False Flag“-Aktion mit Chemiewaffen planen

Kreml in Russland. (Symbolfoto)

Kreml in Russland. (Symbolfoto)

Moskau. Russland hat der Ukraine vorgeworfen, eine „Provokation“ mit chemischen Stoffen zu planen und die Schuld dafür Moskau in die Schuhe schieben zu wollen. Ukrainische Spezialkräfte hätten ein Lager mit 120 Tonnen Chlor in der ostukrainischen Stadt Perwomajskyj vermint, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Mittwoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Dieses Lager soll gesprengt werden, um Russland zu beschuldigen, angeblich eine chemische Katastrophe herbeigeleitet zu haben, die den Tod von Anwohnern verursacht.“ Es handle sich um „bestätigte Informationen“, sagte Konaschenkow, ohne Beweise vorzulegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„False Flag“-Aktionen vorgeworfen

Russland hat der Ukraine wiederholt vorgeworfen, sogenannte „False Flag“-Aktionen zu planen. Hingegen ist im Westen die Sorge groß, dass russische Truppen in der Ukraine Chemiewaffen einsetzen könnten.

Konaschenkow sagte, im ostukrainischen Gebiet Charkiw hätten russische Streitkräfte „mit hochpräzisen“ Raketen ein Treibstofflager der Ukrainer angegriffen. Zudem seien in der Gegend an einem Bahnhof militärische Ausrüstung sowie Waffen zerstört worden. Nach ukrainischen Angaben waren das Gebiet Charkiw und die gleichnamige Millionenstadt in der Nacht zu Mittwoch Ziel zahlreicher russischer Angriffe.

Massaker von Butscha: Papst Franziskus prangert russische Gräueltaten an

Papst Franziskus hielt eine ukrainische Flagge hoch, die ihm aus der bis vor Kurzem noch von russischen Truppen besetzten Stadt zugeschickt wurde.

Ziel laut Konaschenkow Basis der „Nationalisten“

Im ostukrainischen Gebiet Donezk seien ein Kommandoposten der ukrainischen Armee sowie eine Basis der „Nationalisten“ bei Nowohrodiwka Ziel der russischen Angriffe gewesen, sagte Konaschenkow.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russland bezeichnet die ukrainischen Einheiten überwiegend als „Nationalisten“ und „Neonazis“. Viele Experten sehen darin allerdings einen Vorwand für den Angriff, den Kremlchef Wladimir Putin auch mit einer „Entnazifizierung“ der Ukraine begründet hatte. Es gibt keine Beweise dafür, dass die ukrainische Regierung zu großen Teilen von Nazis durchsetzt ist.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken