Gemälde zeigt sich umarmende Soldaten

„Höchstgradig beleidigend“: Ukrainer kritisieren australische Straßenkunst

Die Skyline von Melbourne (Australien).

Die Skyline von Melbourne (Australien).

Sydney. Ein australischer Künstler ist mit einem Straßengemälde in die Schusslinie geraten. Auf dem Bild sind ein ukrainischer und ein russischer Soldat zu sehen, die sich umarmen. Der Künstler Peter Seaton wollte damit für eine „friedliche Lösung“ zwischen den beiden Ländern werben. Doch Kritiker verglichen das Bild mit russischer Propaganda. Seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar sind Tausende ukrainische Soldaten und Zivilisten getötet worden. Russische Soldaten wurden bereits wegen Kriegsverbrechen angeklagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Seaton, der auch unter dem Namen CTO bekannt ist, war von der Reaktion auf sein Gemälde schockiert. Er hat sich inzwischen für seine Arbeit entschuldigt und sie als „naiv“ bezeichnet. Um seinen Fehler wiedergutzumachen, übermalte der Künstler das Gemälde in einer nächtlichen Aktion. Er sei bis um 3 Uhr morgens am Montag wach geblieben, um das Wandgemälde zu übermalen, sagte der Künstler dem australischen Sender ABC. Das ursprüngliche Gemälde habe ihn mehrere Tausend Dollar gekostet und er habe zehn Tage daran gearbeitet. Das hätte er nicht getan, wenn er gedacht hätte, dass „es Menschen verletzen würde“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gemälde „unterstützt das Böse“

Doch genau Letzteres ist geschehen. Das Kunstwerk würde „eine falsche moralische Äquivalenz zwischen dem Aggressor und dem Opfer ziehen“, sagte der Co-Vorsitzende der Australian Federation of Ukrainian Organizations, Stefan Romaniw, in einer Erklärung. „Was würden die Leute denken, wenn ein Wandbild einen Vergewaltiger und ein Opfer zeigen würde, die sich umarmen?“, fragte er.

„Der Versuch, ‚gleichberechtigt‘ zu sein und eine falsche Narrative zu akzeptieren, dass ‚alles, was wir brauchen, Frieden ist‘, unterstützt in diesem Fall das Böse.“ Zu behaupten, die Ukraine solle ihren Unterdrücker umarmen, sei eine Beleidigung, die vom größeren Problem ablenke: der Brutalität der russischen Armee, ihren Kriegsverbrechen und der mangelnden Verhandlungsbereitschaft. Russland wolle, dass die Ukraine ihre Unabhängigkeit und ihr Territorium aufgebe.

Russische Propaganda mit ähnlichen Motiven

Die Soziologin Olga Boichak, eine Dozentin an der Universität von Sydney, erklärte in einem Twitter-Post zudem darüber auf, warum eine solche Äquivalenz so gefährlich ist. Sie bedeute, dass Frieden erreicht werden könne, „wenn beide Parteien sich bereit erklären, ihre Waffen niederzulegen“, schrieb die Wissenschaftlerin auf dem Kurznachrichtendienst. „Inzwischen haben wir alle aber eine klare Vorstellung davon, was passieren würde, wenn die Ukraine aufhören würde zu kämpfen, also delegitimiert diese ‚Kunst‘ die gelebten Erfahrungen des Widerstands.“ Ähnliche Wandmalereien seien auch in Russland schon zu sehen gewesen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Botschafter der Ukraine in Australien, Vasyl Myroshnychenko, meldete sich am Wochenende zu Wort und schrieb auf Twitter, das Wandgemälde sei „höchstgradig beleidigend für alle Ukrainer“. Der Schöpfer habe keine Ahnung von der russischen Invasion in der Ukraine. Außerdem kritisierte er, dass die ukrainische Gemeinde in Melbourne bei der Planung nicht einbezogen worden sei. Eine Kunstorganisation namens Art4Ukraine Australia, mit der der Künstler anscheinend in Kontakt war, schrieb auf Instagram, sie habe Bedenken hinsichtlich des Kunstwerks geäußert, als der Künstler seine Idee vorgestellt habe. Trotzdem habe er das Projekt umgesetzt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Künstler wollte nur „Frieden fördern“

Der Künstler entschuldigte sich am Sonntag bereits in einem Instagram-Post für seine Arbeit. Er sagte, er habe keine Verbindung zu irgendwelchen russischen Organisationen, wie einige Kritiker es angedeutet hätten. Auch sei es nie seine Absicht gewesen, das ukrainische Volk zu beleidigen. „Meine Absicht war es, den Frieden zu fördern“, sagte er. Er habe nur seine eigenen Ideen in Bezug auf die Menschheit, und zwar, „dass wir alle eins sind“. „Wenn ihr mich dafür hassen wollt, hasst mich dafür“, sagte er. Er werde aber bis zu seinem Tod nicht von dem Ideal abweichen, dass die Menschen im Grunde mehr Gemeinsamkeiten hätten als Dinge, die sie trennen würden.

Die Sehnsucht nach Frieden eint die meisten kirchlichen Gemeinden, ob in Deutschland, der Ukraine oder Russland.

Den Krieg einfrieren, wieder mit Russland verhandeln: Wie realistisch sind diese Forderungen?

In offenen Briefen und TV-Sendungen sprechen sich Politiker, Künstler und Intellektuelle gegen Waffenlieferungen an die Ukraine und für Friedensverhandlungen aus. Wir haben die zentralen Thesen mit drei Experten aus verschiedenster Perspektive auf Umsetzbarkeit und Stichhaltigkeit geprüft.

Seaton hatte vergangene Woche damit begonnen, das Wandbild zu bewerben, das er „Peace before Pieces“ nannte. Er verkaufte digitale Kunstwerke, sogenannte Non-fungible Token (NFTs), seiner Arbeit. Die Gewinne wollte er an World Beyond War, eine Organisation zur Abschaffung des Krieges, spenden. Das Kunstwerk sollte nach dem Verkauf aller NFTs übermalt werden, wie es im Werbematerial für die Arbeit hieß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken