Aus Solidarität mit Hongkong: „Säule der Schande“ in Dänemark

Dänemark, Kopenhagen: Als Zeichen der Solidarität für die Demonstranten in Hongkong steht eine acht Meter hohe Skulptur vor dem Parlamentsgebäude.

Dänemark, Kopenhagen: Als Zeichen der Solidarität für die Demonstranten in Hongkong steht eine acht Meter hohe Skulptur vor dem Parlamentsgebäude.

Kopenhagen. Als Zeichen der Solidarität für die Demonstranten in Hongkong hat ein dänischer Künstler eine acht Meter hohe Skulptur vor das Parlament in Kopenhagen gestellt. Mit der "Säule der Schande" (Pillar of Shame) solle der Demokratiebewegung in Hongkong gezeigt werden, dass man ihren Kampf nicht vergessen habe, sagte Künstler Jens Galschiøt bei der Einweihung des Kunstwerks am Donnerstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vor der Skulptur, die verzerrte Körper darstellt, prangt der Schriftzug "Dänemark steht an der Seite von Hongkong". Auf vier Pfeilern sind Köpfe mit Helm und Atemschutzmaske nachgebildet. Die Menschen in Hongkong hätten nur eine Chance zur Wahrung der Meinungsfreiheit und des Rechts zur friedlichen Versammlung, wenn sie zumindest moralische Unterstützung aus dem Westen erhielten, sagte Galschiøt.

Skulptur ist in Zusammenarbeit mit Amnesty International entstanden

Die Skulptur werde drei Monate lang vor Schloss Christiansborg stehen, damit China sie auch wirklich bemerke. In dem Schloss befindet sich neben dem dänischen Parlament unter anderem auch der Dienstsitz von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der Skulptur handelt es sich um eine Variante der "Säule der Schande" von Galschiøt, die seit 1997 zu Ehren der Opfer des Tian'anmen-Massakers von 1989 in Hongkong steht. Weitere Varianten gibt es in Mexiko und Brasilien. Mit den Werken will Galschiøt auf grobe Verstöße gegen die Menschlichkeit aufmerksam machen. Die Version vor dem dänischen Parlament ist in Zusammenarbeit mit Amnesty International, der Partei Die Alternative sowie weiteren politischen Parteien entstanden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken