Auge verloren: Soldat verklagt Verteidigungsministerium

Ein Schild am Verteidigungsministerium.

Ein Schild am Verteidigungsministerium.

Bonn. Ein Berufssoldat verklagt das Verteidigungsministerium, weil ihm bei einer Übung das rechte Auge ausgeschossen worden ist. Der 38-Jährige verlange mindestens 150.000 Euro Schmerzensgeld, sagte am Freitag ein Sprecher des Landgerichts Bonn.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall ereignete sich 2018 bei einer Häuserkampfübung in Brandenburg. Der Soldat war dabei als Ausbilder tätig. Er wirft dem Unglücksschützen vor, die Dienstvorschriften nicht eingehalten zu haben.

Das Bundesverteidigungsministerium sagt dagegen den Angaben zufolge, dass er selber in den Schusskanal getreten sei, ohne die Übung vorher zu unterbrechen.

Das Verfahren beginnt am 28. Oktober. Zuvor hatte die “Bild”-Zeitung berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken