Anti-Terror-Kampf: Caffier attackiert de Maizière

Lorenz Caffier, Sprecher der Unions-Innenminister.

Lorenz Caffier, Sprecher der Unions-Innenminister.

Berlin. „Einige der Ideen von Thomas de Maizière zur inneren Sicherheit sind völlig unausgegoren und allein dem Bundestagswahlkampf geschuldet“, sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Der Vorschlag seines Parteikollegen, die Verfassungsschutzbehörden der Länder aufzulösen, nannte Caffier wörtlich „dummes Zeug“. Ohne die Länderbehörden wäre zum Beispiel der Antrag zu einem NPD-Verbotsverfahren nicht möglich gewesen. „Wer soll uns über extremistische regionale Tendenzen informieren? Eine Zentrale in Berlin? Das ist nicht praktikabel“, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den vorgeschlagenen Bundesreisezentren sagte Caffier: „Wenn es darum geht, die Einreise von Flüchtlingen besser zu kontrollieren, bin ich für jeden konstruktiven Vorschlag dankbar.“ Er resümiert: „Ich finde es befremdlich, dass dieser Vorstoß nicht mit den Länderkollegen abgestimmt wurde.“

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen