Warnung vor Krim-Einmischung

Russlands Ex-Präsident Medwedew droht Nato mit Drittem Weltkrieg

Der frühere russischen Präsident, Dmitri Medwedew (Archivbild).

Der frühere russischen Präsident, Dmitri Medwedew (Archivbild).

Russland will die völkerrechtswidrig annektierte Krim nicht an die Ukraine zurückgeben. Für den früheren russischen Präsidenten, Dmitri Medwedew, könnte ein Konflikt darum den Ausbruch des Dritten Weltkriegs bedeuten. Der heutige Vizechef des russischen Sicherheitsrates bekräftigte den Anspruch auf die Halbinsel. „Für uns ist die Krim ein Teil Russlands. Und das ist für immer“, sagte Medwedew laut der Zeitung „Argumenty i Fakty“. Jeder Versuch, die Krim Russland streitig zu machen sei eine Kriegserklärung an sein Land. „Und wenn dies von einem NATO-Mitgliedsstaat getan wird, bedeutet dies einen Konflikt mit dem gesamten nordatlantischen Bündnis; einen dritten Weltkrieg. Eine vollständige Katastrophe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die zur Ukraine gehörende Krim wurde von Russland 2014 besetzt. Die Annexion wird international nicht anerkannt.

Bedrohung durch Russland: Nato will Zahl der schnellen Eingreifkräfte drastisch erhöhen

Angesichts der Bedrohung durch Russland wollen die Nato-Staaten deutlich mehr für Verteidigung und Abschreckung tun.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medwedew kündigt „Vergeltungsmaßnahmen“ bei Nato-Erweiterung an

Bezüglich des von Finnland und Schweden angestrebten Nato-Beitritts kündigte Medwedew „Vergeltungsmaßnahmen“ an. In diesem Fall müsse Russland seine Grenzen stärken. Der nichtnukleare Status der Ostsee werde der Vergangenheit angehören, Bodentruppen und Marine würden „ernsthaft verstärkt“ werden. Die Bürger der beiden skandinavischen Ländern seien sicher nicht glücklich darüber, dass ihre Steuergelder nun für Verteidigungszwecke ausgegeben würden. Spannungen zwischen Russland und der Nato bezeichnete er als „sinnloses und teures Geschäft“.

Davor meinte er: „Es ist nicht die beste Aussicht, unsere Iskander, Hyperschallraketen, Kriegsschiffe mit Atomwaffen an der Schwelle unseres eigenen Hauses zu haben.“

RND/sf/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen