Altkanzler Schröder kritisiert Rosneft-Berichterstattung

Altkanzler Gerhard Schröder nennt die Berichterstattung über sein mögliches Gehalt beim russischen Ölkonzern Rosneft „absurd“.

Altkanzler Gerhard Schröder nennt die Berichterstattung über sein mögliches Gehalt beim russischen Ölkonzern Rosneft „absurd“.

Hannover. „Die in der BILD-Zeitung genannten Summen sind völlig absurd“, sagte Schröder im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Für seine Rolle als „Non-Executive Board Member“ – eine Art Aufsichtsrat – werde er weniger als ein Zehntel der in BILD genannten Summe erhalten, falls er in das Gremium gewählt werde. „Das ist ja noch überhaupt nicht entschieden“, sagte Schröder. BILD hatte in der Dienstagsausgabe berichtet, Rosneft habe seinen neun Vorstandsmitgliedern laut Geschäftsbericht 2016 rund 52 Millionen Euro an Gehältern, Boni und Zuschüssen gezahlt. Das entspreche fast sechs Millionen Euro pro Person.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Offenbar sei der Unterschied zwischen „Executive Bord Members“ (Vorstandsmitgliedern) und Non-Executive Board Members (Aufsichtsräten) nicht bekannt gewesen, so Schröder. Auch die Rolle des russischen Staates bei Rosneft werde bewusst übertrieben. An dem Ölkonzern seien unter anderem die internationalen Konzerne Glencore, BP sowie ein Staatsfonds aus Katar beteiligt, sagte Schröder dem RND.

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen