Afghanistan: Im Winter könnten 14 Millionen Kinder Hunger leiden

Ein vierjähriges Kind wird in einem Krankenhaus behandelt: Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban Mitte August ist laut der Organisation Save the Children die Zahl der Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um 3,3 Millionen gestiegen.

Ein vierjähriges Kind wird in einem Krankenhaus behandelt: Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban Mitte August ist laut der Organisation Save the Children die Zahl der Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um 3,3 Millionen gestiegen.

Kabul. In Afghanistan müssen immer mehr Kinder hungern. Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban Mitte August ist laut der Organisation Save the Children die Zahl der Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um 3,3 Millionen gestiegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weiter heißt es, dass erwartet werde, dass in diesem Winter 14 Millionen Kinder Hunger leiden, mit potenziell lebensbedrohlichen Folgen, teilte die Organisation am Donnerstag mit.

Da die Gesundheitsversorgung im Land kurz vor dem Kollaps stehe, könnten zudem viele stark unterernährte Kinder nicht die notwendige spezialisierte Behandlung erhalten, um zu überleben. Zudem müssten immer mehr Menschen zu drastischen Mitteln greifen, um ihre Familien zu ernähren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vergangene Woche habe Save the Children mit einer Mutter gesprochen, die gezwungen gewesen sei, eines ihrer Zwillingskinder aufzugeben, um das zweite füttern zu können. Eine andere Frau habe angegeben, dass ihre Familie teils fünf Tage ohne Essen auskommen müsse.

Organisation fordert Ausnahmen

Derartige „herzzereißende Szenen“ würden durch Sanktionen und Anti-Terror-Richtlinien verschlimmert, die die Zurverfügungstellung von lebensrettender Hilfe stören und verzögern könnten, sagte die amtierende Afghanistan-Landeschefin von Save the Children, Nora Hassanien. Sie forderte Ausnahmen für humanitäre Organisationen, damit Hilfen noch ankämen, bevor der Winter voll einsetze.

Afghanistan leidet aktuell unter einer der schwersten Dürren der zwei vergangenen Jahrzehnte. Mit der Machtübernahme der Taliban wurde der Großteil der Hilfen für das Land eingestellt und Reserven der Zentralbank des Landes eingefroren. Die bereits zuvor angeschlagene Wirtschaft befindet sich seither im freien Fall, Preise für Lebensmittel stiegen signifikant an.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken