Wegen ungültigem Genesenennachweis

AfD-Chef Chrupalla von Pressekonferenz ausgeschlossen

Tino Chrupalla (AfD) auf dem Weg zur Bundespressekonferenz. Da er den geforderten Impf- bzw. Genesenenstatus nicht nachweisen konnte, musste er das Gebäude ohne Teilnahme an der Pressekonferenz wieder verlassen

Tino Chrupalla (AfD) auf dem Weg zur Bundespressekonferenz. Da er den geforderten Impf- bzw. Genesenenstatus nicht nachweisen konnte, musste er das Gebäude ohne Teilnahme an der Pressekonferenz wieder verlassen

Berlin. AfD-Chef Tino Chrupalla hat am Montag auf die geplante öffentliche Nachbereitung der Saarland-Wahl in Berlin verzichten müssen. Bei der Zugangskontrolle zur Bundespressekonferenz, wo er sich gemeinsam mit dem saarländischen AfD-Landesvorsitzenden Christian Wirth äußern wollte, wurde sein elektronischer Genesenennachweis nicht akzeptiert. Dieser sei nicht gültig gewesen, hieß es bei der Bundespressekonferenz auf Nachfrage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Chrupalla äußert sich schriftlich zu Wahlergebnis

Zum Ergebnis der Landtagswahl teilte Chrupalla später schriftlich mit: „Besonders im Saarland zeigt sich, dass der kontinuierliche Abstieg der CDU in Deutschland auch unter Friedrich Merz weitergeht. Es braucht keine neue CDU mehr.“ Ein starkes Abschneiden bei Arbeitern zeige, dass es für die AfD nicht mehr um Ost oder West gehe. In Zeiten hoher Inflation und gesellschaftlicher Verwerfungen brauche es „ein freiheitlich-soziales Profil, mit dem wir in ganz Deutschland antreten können“. Die AfD hatte 5,7 Prozent der Stimmen geholt und ist künftig mit drei Abgeordneten im saarländischen Landtag vertreten (bisher zwei).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken