Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Im Westen weniger

Ab 1. Juli: Renten steigen um bis zu 6,12 Prozent

Die Renten sollen zum 1. Juli um 5,35 Prozent in Westdeutschland und um 6,12 Prozent in Ostdeutschland steigen.

Berlin. Die rund 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland können sich auf eine kräftige Erhöhung ihrer Bezüge zum 1. Juli einstellen. So sollen die Renten um 5,35 Prozent in Westdeutschland und um 6,12 Prozent in Ostdeutschland steigen. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Dienstag in Berlin mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Nachrichtenportal „The Pioneer“ berichtete zuerst darüber.

Somit fällt die turnusgemäße Rentenanpassung voraussichtlich deutlich höher aus als zunächst angenommen. Ende November hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) noch 4,4 Prozent genannt. Der Grund ist die positive Entwicklung der Renteneinnahmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wiedereinsetzung des Nachholfaktors berücksichtigt

Bereits berücksichtigt ist die von der Koalition angekündigte Wiedereinsetzung des sogenannten Nachholfaktors. Diese Änderung der Berechnung dämpft die Rentenerhöhung. Hintergrund ist, dass es im Jahr 2021 trotz eines Einbruchs der Einnahmen wegen der Corona-Pandemie keine Rentenkürzung gab, sondern eine Rentengarantie noch für eine Nullrunde gesorgt hatte. Dies soll mit dem Nachholfaktor ausgeglichen werden, der noch gesetzlich auf den Weg kommen soll.

Die nun angekündigte Erhöhung ergibt sich aus Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund, wie das Ministerium weiter mitteilte. Damit ergebe sich eine Anhebung des bei der Berechnung zentralen Rentenwerts im Westen von gegenwärtig 34,19 Euro auf 36,02 Euro und des Rentenwerts (Ost) von gegenwärtig 33,47 Euro auf 35,52 Euro.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Heil betonte: „Ich freue mich, dass wir heute eine deutliche Rentenanpassung ankündigen können.“ Das sei eine gute Nachricht für die Menschen, die durch ihre Arbeit jahrelang den Laden am Laufen gehalten hätten. „Gerade angesichts der aktuellen Herausforderungen - sei es durch steigende Preise oder die internationale Krisenlage - ist es wichtig, zu sehen, dass unser Rentensystem funktioniert“, so Heil. Die Entwicklung der Renten dürfe nicht von der Entwicklung der Löhne abgekoppelt werden.

Kritik von den Linken: „Nur ein Inflationsausgleich.“

Der Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch, bezweifelte, dass die Rentenerhöhung von mehr als fünf Prozent im Westen und mehr als sechs Prozent im Osten angesichts der steigenden Preise ausreicht. Die Erhöhung sei „eine gute Nachricht für Rentnerinnen und Rentner“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Trotzdem bleibt das Problem der hohen Preise“, fügte er hinzu. „Deshalb ist diese Rentenerhöhung eben nur ein Inflationsausgleich.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bartsch sagte: „Läuft es schlecht und steuert die Ampel bei den Energie- und Lebensmittelpreisen nicht gegen, kann diese Rentenerhöhung am Ende sogar eine faktische Minusrunde bedeuten.“ Er betonte: „Unsere Forderung bleibt: Das Rentenniveau muss wieder auf lebensstandardsichernde 53 Prozent steigen - gerade angesichts der Preisexplosionen.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen