72 Prozent der Deutschen befürworten Legalisierung der Sterbehilfe

Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die aktive Sterbehilfe durch verabreichen eines tödlichen Mittels.

Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die aktive Sterbehilfe durch verabreichen eines tödlichen Mittels.

Berlin. Fast drei Viertel der Deutschen (72 Prozent) befürworten die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe mittels Verabreichung tödlich wirkender Mittel. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Vor zwei Jahren, im April 2019, unterstützten dies noch fünf Prozentpunkte weniger der Befragten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch höher ist die Akzeptanz für die sogenannte passive Sterbehilfe, also die Abschaltung lebenserhaltender Maßnahmen: 83 Prozent der Deutschen unterstützen das. 2019 waren es noch 75 Prozent. Die passive Sterbehilfe ist in Deutschland dann legal, wenn eine Willensäußerung des Betroffenen oder eine gültige Patientenverfügung vorliegt.

Auch den assistierten Suizid – wenn also beispielsweise ein Arzt einem todkranken Patienten bei der Beschaffung des tödlich wirkenden Mittels hilft, der Kranke das Mittel aber eigenständig einnimmt – unterstützen 75 Prozent der Befragten (2019: 69 Prozent).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Urteil zur Sterbehilfe

Im Februar 2020 hob das Bundesverfassungsgericht das frühere Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung, also die unabhängig von einer Gewinnerzielungsabsicht wiederholte Förderung der Selbsttötung, auf. Diese Neuregelung wird von der Hälfte der Deutschen befürwortet (49 Prozent), 21 Prozent lehnen diese ab. Knapp ein Drittel aller Befragten macht zu dieser Frage keine Angabe (31 Prozent).

Aktuell wird im Bundestag über ein neues Sterbehilfe-Gesetz diskutiert.

Für die zwei Umfragen von YouGov wurden 2057 Personen zwischen dem 28. und 30. April 2021 sowie 2058 Personen zwischen dem 5. und 7. April 2019 mittels standardisierter Online-Interviews befragt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken