Es bleibt schwülwarm und gewittrig

Bis zu 36 Grad, Starkregen und Sturm: Hitze und Unwetter zum Wochenstart

Sonnig und warm wird das bevorstehende Wochenende. Nachmittags sind allerdings Gewitter möglich.

Sonnig und heiß wird es zum Wochenstart - es sind allerdings auch Gewitter möglich.

Offenbach. „Schwülwarm und gewittrig“, so beschreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) den Start in die neue Woche. Neben heißen Temperaturen bis 36 Grad am Montag in der Osthälfte sind auch immer wieder mitunter unwetterartige Schauer und Gewitter dabei, wie eine Wetterexpertin des DWD am Sonntag erklärte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der Schwerpunkt bei den Unwettern liegt auf dem Starkregen“, ergänzte die Meteorologin. Innerhalb kurzer Zeit können sich demnach große Regenmengen auf kleinem Raum ergießen – bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sind möglich. Aber auch Hagel und schwerere Sturmböen bis orkanartige Böen könnten die Gewitter begleiten.

Durch heftigen Platzregen und große Hagelkörner seien Unwetter am Montag besonders im Süden, dem östlichen Mittelgebirgsraum sowie in Teilen der Mitte wahrscheinlich. Bei bewölktem Himmel im Norden und Westen sowie mehr Sonne als Wolken im Osten und Süden erstrecken sich die Temperaturen am Montag von 22 bis 36 Grad.

Dienstag kühlt es etwas ab, die Gewitter bleiben aber

Heftige Regengüsse, Hagel und Sturmböen begleiten den Angaben nach auch die Gewitter am Dienstag. Besonders betroffen im Tagesverlauf seien der Süden und Südosten, die östlichen Mittelgebirge sowie der äußerste Osten Deutschlands – bei Höchsttemperaturen zwischen 22 und 28 Grad. Die Wetterexpertin sagte unwetterartige Gewitter bis zum Freitag voraus, erst am Samstag beruhige sich die Lage etwas.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber nicht nur die Unwetter bringen Gefahren mit sich, auch die Hitze ist weiterhin gefährlich: „In den Nächten kühlt es nur wenig unter 20 Grad ab, sodass eine erhöhte Belastung für den Kreislauf besteht“, so die DWD-Meteorologin. Die Menschen sollten ausreichend trinken und die heiße Mittagssonne vermeiden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken