Viele Sonnenstunden

Frühjahr 2022 war erneut zu warm und zu trocken

Risse sind auf einem Feld, auf dem Zuckerrüben angebaut werden, zu sehen. Die trockene Witterung bereitet Landwirten weiterhin große Probleme.

Offenbach. Der Frühling 2022 war in Deutschland einmal mehr zu warm und zu trocken. Das geht aus der vorläufigen Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für die Monate März bis Mai hervor. Mit neun Grad lag der Temperaturdurchschnitt demnach um 1,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung 0,1 Grad, so die Auswertung der rund 2000 DWD-Messstationen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem handelte es sich um den neunten zu trockenen Frühling in Folge. Mit rund 125 Litern Niederschlag pro Quadratmeter erreichte er nur 67 Prozent seines vieljährigen Durchschnittswertes von 186 Litern pro Quadratmeter. Verglichen mit der Periode 1991 bis 2020 erzielte das Frühjahr nur 73 Prozent des Niederschlagsolls.

Mit nahezu 675 Stunden Sonnenschein war der Frühling 2022 außerdem der drittsonnigste seit Messbeginn im Jahr 1951.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen