10 Menschen in Supermarkt getötet

Weißes Haus: Biden und First Lady Jill beten für Opfer von Buffalo

In einem Supermarkt in Buffalo sind am Samstag mindestens 10 Menschen durch Schüsse getötet worden.

In einem Supermarkt in Buffalo sind am Samstag mindestens 10 Menschen durch Schüsse getötet worden.

Washington. US-Präsident Joe Biden hat nach den tödlichen Schüssen in Buffalo seine Anteilnahme zum Ausdruck gebracht. Die Tat sei „schrecklich“, hieß es am Samstagabend (Ortszeit) aus dem Weißen Haus. „Der Präsident und die First Lady beten für die Opfer und ihre Angehörigen.“ Biden sei von seinem Berater für Heimatschutz über die Tat informiert worden und werde weiter auf dem Laufenden gehalten, teilte das Weiße Haus mit. Der Präsident verbringt einen Teil des Wochenendes in seinem Heimat-Bundesstaat Delaware. Geplant war, dass er am Sonntag nach Washington zurückkehrt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Schütze hatte am Samstag in der Stadt Buffalo im Bundesstaat New York das Feuer eröffnet und mindestens zehn Menschen getötet. Die Ermittler untersuchen ein rassistisches Motiv. Der Täter wurde festgenommen.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen