Weiberfastnacht mit Maschinenpistolen – und Orkanböen

Nach dem Terroranschlag in Berlin steht bei vielen Fastnachts-Feiern die Sicherheit im Mittelpunkt.

Nach dem Terroranschlag in Berlin steht bei vielen Fastnachts-Feiern die Sicherheit im Mittelpunkt.

Düsseldorf/Köln. Es ist mal wieder soweit: Im Rheinland und anderswo beginnt an Weiberfastnacht oder Altweiber der Straßenkarneval. Wohl noch nie waren die Sicherheitsvorkehrungen dabei so streng wie diesmal. Als Reaktion auf Terroranschläge wie in Berlin werden vielerorts Fahrzeugsperren eingesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizisten mit Maschinenpistolen in Köln

In Köln, Düsseldorf und Mainz gilt an Rosenmontag ein Fahrverbot für Lastwagen. In Köln und Düsseldorf will die Polizei zudem Beamte mit Maschinenpistolen einsetzen. Schon am Morgen waren in der Domstadt viele Polizisten auf der Straße.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das närrische Programm selbst dürfte weitgehend nach bewährtem Schema ablaufen – wenn das Wetter mitspielt. In Düsseldorf stürmen um 11.11 Uhr die „Möhnen“ - ältere Frauen - das Rathaus und nehmen den Bürgermeister gefangen. In Köln eröffnet zur selben Zeit das Dreigestirn, bestehend aus Prinz, Bauer und Jungfrau, das Bühnenprogramm in der Innenstadt.

Wind sorgt für Absagen – Sorgen in Düsseldorf

Klar ist schon jetzt: Wer ausgiebig feiern will, sollte zu einem sturm- und wasserfesten Kostüme greifen. Weil zusätzlich zum verbreiteten Regen ab dem Nachmittag laut Deutschem Wetterdienst sogar Orkanböen möglich sind, kann die Sause trotzdem ins Wasser fallen.

Einige kleinere Veranstaltungen wurden bereits abgesagt, zum Beispiel in Engelskirchen im Bergischen Land und im Stadtteil Saarn von Mülheim an der Ruhr. In Düsseldorf wollen die Karnevalisten am frühen Nachmittag kurzfristig entscheiden, ob das Programm aufgrund der Sturmgefahr verkürzt wird. In Köln sollen alle Karnevalsveranstaltungen wie vorgesehen stattfinden.

Donald Trump ist als Verkleidung schwer angesagt zur Fastnacht- hier ein Büttenredner bei der Fastnachts-Fernsehsitzung «Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“

Donald Trump ist als Verkleidung schwer angesagt zur Fastnacht- hier ein Büttenredner bei der Fastnachts-Fernsehsitzung «Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“

Als Kostümierung ist bei den Narren ein Politiker schwer angesagt: Die vielen Gerüchte und Skandale rund haben US-Präsident Donald Trump zu einer beliebten Fastnachts-Figur gemacht. Für manch Kostümhändler hört der Humor da allerdings auf – sie verzichten auf Trump-Kostüme. Unter anderem hieß es zur Begründung: „Diesen Menschen wollen wir nicht im Laden haben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa/RND/zys

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen