Unglückszug war viel zu schnell

128 statt 48 Kilometer pro Stunde: Der Unglückszug in Seattle war zu schnell unterwegs.

128 statt 48 Kilometer pro Stunde: Der Unglückszug in Seattle war zu schnell unterwegs.

Seattle. Der am Montag im US-Staat Washington verunglückte Zug ist nach Angaben der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB viel zu schnell gefahren. Der Zug sei mit 128 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, erklärte die Behörde unter Berufung auf den Zugdatenschreiber. Erlaubt gewesen seien an der Unglücksstelle nur 48 Stundenkilometer. Warum der Zug entgleiste, müsse aber noch untersucht werden, sagte NTSB-Aufsichtsratsmitglied Bella Dinh-Zarr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Zug war bei der Eröffnung einer Neubaustrecke 64 Kilometer südlich von Seattle auf eine Schnellstraße gestürzt. Drei Menschen wurden getötet und mehr als 70 verletzt.

US-Präsident Donald Trump führte den Unfall auf Mängel an der Infrastruktur zurück. Das Zugunglück zeige „mehr denn je, warum unser Infrastrukturplan, der bald vorgelegt wird, schnell genehmigt werden muss“, twitterte er.

Von RND/sag/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen