E-Paper
Aufwändige Rettungsaktion in NRW

Unglück im Rhein: Siebenjähriger Junge und Vater sterben

Wasserwacht, Feuerwehr und Rettungsdienste suchen nach den zwei Vermissten im Rhein.

Wasserwacht, Feuerwehr und Rettungsdienste suchen nach den zwei Vermissten im Rhein.

Artikel anhören • 3 Minuten

Bornheim. Ein sieben Jahre alter Junge und sein Vater sind nach einer Rettung aus dem Rhein im Krankenhaus gestorben. Das teilte ein Sprecher der Bonner Polizei am frühen Dienstagmorgen mit. Das Kind und der 36-Jährige waren am Montag beim Baden im Rhein untergegangen. Das Kind war nach Angaben der Feuerwehr nach einer Stunde von Rettungskräften aus dem Wasser geborgen worden, der Vater nach 40 weiteren Minuten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatten der Siebenjährige und ein vier Jahre altes Kind im Bornheimer Stadtteil Hersel im Wasser gebadet. Die beiden Nichtschwimmer gerieten nach den Angaben in Not, woraufhin ihr Vater - auch Nichtschwimmer - hinterher sprang, um sie zu retten. Das vier Jahre alte Kind schaffte es wieder eigenständig ans Ufer, das ältere Geschwisterkind und der Vater gingen jedoch unter. Angehörige riefen vom Ufer aus den Notruf.

Ein großes Aufgebot von 170 Rettungskräften der Feuerwehr, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und der Wasserwacht sowie Rettungskräfte aus der Luft hatten nach den beiden gesucht. Die Angehörigen am Ufer mussten nach dem Vorfall betreut werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tödliche Unfälle am Pfingstwochenende

Auch in Oberbayern kam es am Pfingstwochenende zu einem tödlichen Badeunfall. Dort ist ein Mann am Montag etwa 25 Meter vom Ufer entfernt untergegangen und nicht wieder aufgetaucht, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Einsatzkräfte fanden den 23-Jährigen etwa eine Stunde später unter Wasser im See. Der Notarzt habe nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Die genaue Todesursache blieb zunächst unklar und soll durch eine Obduktion festgestellt werden. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Badeunfall ohne Fremdbeteiligung aus.

„Vom Schwimmen und Baden in großen Flüssen wie dem Rhein raten wir dringend ab“, teilte ein Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Dienstag mit. Laut DLRG kommt es vor allem in Seen und Flüssen zu tödlichen Badeunfällen. Allein am langen Pfingstwochenende habe es in Deutschland mindestens fünf tödliche Unfälle gegeben.

So kommt es am Badesee zu tödlichen Unfällen – und so helfen Sie im Ernstfall
Die DLRG sucht für die kommenden vier Wochen dringend weitere Rettungsschwimmer für die Überwachung der Strände in der Lübecker Bucht.

Beim Baden in unbewachten Gewässern kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Eine bestimmte Gruppe ist dabei besonders gefährdet.

Baden in Flüssen: DLRG warnt vor Strömungen

Oft sei bei Badeunfällen Leichtsinn und Übermut im Spiel, schrieb der DLRG-Sprecher. Die Menschen trauten sich etwa beim Schwimmen – im gerade derzeit noch kalten Wasser – zu viel zu. Oder sie unterschätzten die Gefahren von Strömungen. Die seien bei Flüssen wie dem Rhein selbst für geübte Schwimmer oft nicht zu bewältigen und gefährlich. Dazu käme ein hohes Unfallrisiko durch die Schifffahrt sowie Brücken und Wehre.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Regel sind die Gebiete, in denen tödliche Unfälle passieren, nicht bewacht. Die DLRG rät, an bewachte Badestellen oder in Schwimmbäder zu gehen. Zumindest aber solle man vermeiden, dort zu schwimmen, wo sonst niemand sei. In kalten Gewässern sei besondere Vorsicht geboten. Kleine Kinder sollten immer in Griffweite gehalten werden. Man sollte seine Leistungsfähigkeit kritisch einschätzen und auf Alkohol und Drogen verzichten, rieten die Lebensretter weiter.

Im vergangenen Jahr waren in Deutschland laut der DLRG mindestens 355 Menschen ertrunken – das waren 56 Todesfälle mehr als im Jahr 2021.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken