Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mit Mamas Smartphone

Zweijähriger bestellt mehr als 30 Cheeseburger von McDonald‘s

Eine Mitarbeiterin von McDonald's wickelt einen Cheeseburger in Papier ein. (Archivfoto)

Ein zwei Jahre alter Junge aus Kingsville im US-Staat Texas hat per App beim amerikanischen Lieferservice Doordash Dutzende Cheeseburger von McDonald‘s bestellt. „Mein Sohn hat mit meinem Handy gespielt, ich dachte, er macht Fotos“, sagte Kelsey Burkhalter Golden dem Lokalsender ABC News 4. „Als ich dann wieder aufs Smartphone geschaut habe, lief der Auftrag schon.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Ärger war bei der Mama jedoch keine Spur. Sie beschloss, das Ganze als Akt der Großzügigkeit zu sehen und startete einen Aufruf bei Facebook. Mit einem Bild ihres Sohnes Barrett, der frech und sichtlich zufrieden neben dem Berg von Burgern sitzt, postete sie folgende Nachricht: „Ich habe 31 kostenlose Cheeseburger von McDonald‘s, falls jemand interessiert ist. Anscheinend weiß mein Zweijähriger, wie man bei Doordash bestellt.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Goldens Post vom 16. Mai wurde mittlerweile hundertfach im Netz geteilt. Und ihre Followerinnen und Follower haben ihren Spaß an der Geschichte rund um die XXL-Bestellung gefunden. „Er sieht ziemlich glücklich aus mit seiner Lieferung“, schreibt eine Frau. Ein anderer Nutzer kommentiert: „Keine Pommes? Da muss ich mit ihm noch mal drüber reden! Immer Pommes mit bestellen!“ Eine weitere Frau schreibt von einem ähnlichen Fall: Ihr einjähriger Enkel habe schon einmal auf einen Schlag drei iPhones bei Amazon gekauft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie viele Burger tatsächlich abgeholt wurden, ist nicht bekannt. Golden sagte zumindest, dass es einige Nachfragen gegeben habe. Trotzdem möchte sie so eine Bestellung ihres Sohnes nicht noch einmal bezahlen müssen, die Mutter will Vorkehrungen treffen: „Ich denke, ich muss die App verstecken.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.