Nach viertem Feuer in vier Wochen

Stadt „von Pyromanen angegriffen“: Großbrand in Rom unter Kontrolle

Rauchschwaden steigen nach einem Brand auf einem Schrottplatz im Südosten von Rom auf. Ein weiterer Großbrand hat am Wochenende den Himmel über mehreren Stadtteilen von Rom verdunkelt. „Mittlerweile ist klar, dass Rom von Pyromanen angegriffen wird“, sagte Claudio Mancini, ein Vertrauter von Bürgermeister Roberto Gualtieri.

Rauchschwaden steigen nach einem Brand auf einem Schrottplatz im Südosten von Rom auf. Ein weiterer Großbrand hat am Wochenende den Himmel über mehreren Stadtteilen von Rom verdunkelt. „Mittlerweile ist klar, dass Rom von Pyromanen angegriffen wird“, sagte Claudio Mancini, ein Vertrauter von Bürgermeister Roberto Gualtieri.

Rom. Ein weiterer Großbrand hat am Wochenende den Himmel über mehreren Stadtteilen von Rom verdunkelt. Am Samstag war im östlichen Teil der italienischen Hauptstadt ein Feuer ausgebrochen, das auf mehrere Autoschrottplätze und einen Teil eines Parks übergriff. In der ganzen Stadt war eine große, schwarze Rauchsäule zu sehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Samstagmorgen teilte die Feuerwehr mit, dass der Brand unter Kontrolle sei. Im Einsatz waren rund 100 Feuerwehrleute in 50 Fahrzeugen, darunter ein Speziallöschwagen des Flughafens Ciampino. Vier Gebäude wurden als Vorsichtsmaßnahme evakuiert, davon waren laut Medienangaben rund 130 Familien betroffen. Die Menschen im Umkreis des Feuers wurden aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten und im Freien eine Maske gegen giftigen Rauch zu tragen.

„Klar, dass Rom von Pyromanen angegriffen wird“

Dies war der vierte Großbrand in Rom in den vergangenen vier Wochen. „Mittlerweile ist klar, dass Rom von Pyromanen angegriffen wird“, sagte Claudio Mancini, ein Vertrauter von Bürgermeister Roberto Gualtieri. Beobachter gehen davon aus, dass gezielt Brände gelegt werden, um der Stadtverwaltung und dem neuen Bürgermeister zu schaden. „Ob es sich um Einzeltäter oder organisierte Kriminalität handelt, das werden die Ermittlungen zeigen“, ergänzte Mancini.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen