So tötet der Klimawandel die Eisbären

Der Klimawandel und die Folgen: Verhungernder Eisbär auf der Baffin-Insel (Kanada)

Der Klimawandel und die Folgen: Verhungernder Eisbär auf der Baffin-Insel (Kanada)

Baffin. Nicklen war mit einem Team von "Sea Legacy" in der kanadischen Arktis unterwegs, auf der Baffin-Insel. Dort dokumentierte er, wie ein Eisbär, dem Hungertod nahe, verzweifelt nach Nahrung sucht. Die erschreckenden Bilder illustrieren plastisch, welche Folgen die Erderwärmung für die arktische Tierwelt hat. Denn um sich von ihrem natürlichen Futter, den Robben, zu ernähren, brauchen die Eisbären Eisschollen. Auf denen treiben sie über das Meer und warten auf Robben, die zum Luftholen auftauchen. Das Meereseis schmilzt jedoch dramatisch und entzieht so den Tieren ihre Lebensgrundlage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An Land finden sie keine adäquate Nahrung – größere Säugetiere wie etwa Rens – laufen den Bären davon, kleinere reichen zum Sattwerden nicht aus. Nicklen schilderte dem Magazin „National Geographic“, dass ihm und seinem Team die Tränen kamen, als sie den Bären filmten. Hilfe sei allerdings für dieses Tier nicht mehr möglich gewesen.

Umso flammender der Appell von Nicklen auf Instagram: „Wir müssen unseren ökologischen Fußabdruck verringern, uns richtig ernähren, das Abholzen unserer Wälder stoppen und endlich damit beginnen, unsere Heimat die Erde auf Platz eins unsrer Prioritäten zu setzen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dk

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen