Sexismus-Vorwürfe: Potsdamer Baufirma entfernt zweideutige Werbung

Solche Motive auf Baustellenfahrzeugen sorgten für Kritik in Potsdam.

Solche Motive auf Baustellenfahrzeugen sorgten für Kritik in Potsdam.

Potsdam. Eine brandenburgische Baufirma reagiert auf eine Initiative von 18 Potsdamer Politikerinnen und entfernt zweideutige Werbung auf einigen ihrer Firmenfahrzeuge, wie die „Märkische Allgemeine Zeitung“ berichtet. Sowohl die Medienberichterstattung über das Thema als auch die Initiative der Politikerinnen hätten die Geschäftsführer veranlasst, die Werbemotive intern neu zu bewerten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die umstrittenen Motive zeigen Spielerinnen der Volleyballmannschaft des SC Potsdam, die von der betroffenen Firma seit vielen Jahren als Sponsor unterstützt wird, im Blaumann. Neben den Spielerinnen befinden sich zweideutige Fragen. „Wir stehen auf Jungs, die gut baggern können“, heißt es etwa.

Die Geschäftsführer der Baufirma schrieben jetzt in einem Brief an die Politikerinnen, man sei zum Schluss gekommen, dass die Motive „als sexistisch verstanden werden“ könnten. „Es war zu keinem Zeitpunkt unsere Absicht, durch die Verwendung dieser Motive Frauen, deren Gefühle und deren Rechte zu verletzen oder zu diskriminieren“, heißt es in dem Schreiben, aus dem die „Märkische Allgemeine“ zitiert, weiter.

Gegen Sexismus im öffentlichen Raum

In einem Antrag im Stadtparlament fordern die Politikerinnen, die Stadt Potsdam solle Firmen mit dem Ausschluss von öffentlichen Aufträgen drohen, sofern diese nicht sexistische Werbung im öffentlichen Raum unterlassen. Johanna Röhling, Sprecherin des Deutschen Werberats, sagte der „Märkischen Allgemeinen“: „Uns sind keine Städte bekannt, die so verfahren. Inwieweit ein solches Konstrukt vergaberechtlich zulässig ist, müsste die Stadt sicherlich prüfen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stadtverordnetenversammlung hat sich am Mittwoch zum ersten Mal mit dem Antrag beschäftigt. Er wurde zunächst an den Hauptausschuss des Potsdamer Stadtparlaments überwiesen. Zumindest im Fall der kritisierten Baufirma kann die Initiative aber bereits einen ersten Erfolg verbuchen.

RND/mhs

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken