Schulgelder in Kasinos verprasst: Gefängnisstrafe für US-Nonne

Ein Häftling hat in einem Gefängnis im Landkreis Gotha mehrere Mitarbeiter angegriffen und ist schließlich in ein Haftkrankenhaus nach Leipzig verlegt worden. (Symbolbild)

Eine Nonne hat in den USA Schulgelder veruntreut und muss deshalb nun ins Gefängnis (Symbolbild)

Los Angeles. Sie steckte Schulgelder in großem Stil in die eigene Tasche und verspielte sie in Kasinos: Für die Veruntreuung Hunderttausender US-Dollar muss die frühere Leiterin einer katholischen Grundschule in Kalifornien ins Gefängnis. Ein Gericht des US-Bundesstaats legte das Strafmaß für die Nonne auf ein Jahr und einen Tag fest, wie die „Los Angeles Times“ am Montag (Ortszeit) berichtete. „Ich habe gesündigt, ich habe das Gesetz gebrochen und ich habe keine Entschuldigung“, zeigte sich die mittlerweile 80-Jährige demnach bei der online übertragenen Verhandlung reumütig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kurz nach ihrem Eintritt in den Ruhestand 2018 war bei der Überprüfung von Rechnungsbüchern aufgefallen, dass die langjährige Rektorin der St. James Catholic School in Torrance über zehn Jahre hinweg Schul- und Spendengelder in Gesamthöhe von 835.000 US-Dollar (ca. 730 000 Euro) unterschlagen hatte. Der Zeitung zufolge hatte sie das Geld unter anderem mit einer weiteren Nonne - ebenfalls Lehrerin - beim Glücksspiel in Las Vegas ausgegeben. Zur Vertuschung fälschte sie demnach die Rechnungsbücher.

Frau war „erstklassige Lehrerin“

Er habe mit der Entscheidung über das rechte Strafmaß sehr gerungen, sagte Richter Otis D. Wright II der „Los Angeles Times“ zufolge. Die Vergehen Geldwäsche und Betrug, für die die Ordensschwester im Juni 2021 angeklagt wurde, hätten mit einer Haft von bis zu 40 Jahren belegt werden können. In den 62 Jahren ihres Nonnen-Daseins sei sie jedoch „eine erstklassige Lehrerin“ gewesen, so Wright. Er habe sich nicht überwinden können, sie allein wegen der „schlimmsten Sache, die sie in ihrem ganzen Leben getan hat“, für die zwei Jahre ins Gefängnis zu stecken, die die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen