Russischer Eishockey-Spieler stirbt nach Puck-Treffer am Kopf

Der 19-Jährige wurde von einem Puck getroffen (Symbolbild).

Der 19-Jährige wurde von einem Puck getroffen (Symbolbild).

St. Petersburg. Ein junger Eishockey-Spieler ist in Russland von einem Puck am Kopf getroffen worden und Tage später in einem Krankenhaus gestorben. „Die Ärzte kämpften drei Tage lang um sein Leben“, teilte der Verein Dynamo St. Petersburg am Dienstag mit. Der 19-jährige Verteidiger Timur Faisutdinow war am Freitag bei einem Jugendliga-Spiel gegen eine Mannschaft aus Jaroslawl verletzt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medienberichten zufolge soll der Puck die Halsschlagader des jungen Mannes getroffen haben. Daraufhin habe er das Bewusstsein verloren. Im Krankenhaus sei er künstlich beatmet worden. Dem Verein zufolge soll bei den nun anstehenden Viertelfinalspielen mit einer Schweigeminute an den tragischen Vorfall erinnert werden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen