Kampf gegen die Flammen

Nach Waldbrand: Pyromane in Rom gefasst

Ein Feuerwehrmann löscht Flammen eines Waldbrandes (Symbolbild).

Ein Feuerwehrmann löscht Flammen eines Waldbrandes (Symbolbild).

Rom. Nach einem Waldbrand in der italienischen Hauptstadt Rom hat die Polizei einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Eine Sprecherin bestätigte die Festnahme des 62 Jahre alten Italieners auf Nachfrage. Am Sonntag hatten in einer Grünanlage im Westen der Stadt Flammen gelodert. Über dem Zentrum lag danach starker Qualmgeruch. Der Brand erregte Aufsehen, weil in Rom zuletzt mehrfach große Feuer in Wäldern und Parks ausgebrochen waren. „Wer solche schweren kriminellen Taten begeht, muss wissen, dass das nicht ungestraft bleibt“, schrieb Bürgermeister Roberto Gualtieri.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Kampf gegen die Flammen

In Italien kämpfen seit Tagen Feuerwehren im ganzen Land gegen örtliche Wald- und Buschbrände. Trockenheit und Wind geben den Flammen immer wieder günstige Bedingungen. Der Zivilschutz schickte am Sonntag Löschflugzeuge in der Region Latium, wo Rom liegt, auf Sizilien und auf Sardinien los, um die Einheiten am Boden bei der Brandbekämpfung zu unterstützen. Die Feuer werden mitunter gelegt oder durch Unachtsamkeit der Menschen entfacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Traditionelle „Wasserschlacht“: Tausende Menschen in Madrid trotzen den Extrem-Temperaturen

Erlaubt ist alles, was Wasser spritzt. Also von Wasserpistole bis hin zu Krügen, Flaschen und Eimern.

Im beliebten Adria-Badeort Bibione brach am Montag laut Medienbericht erneut ein Feuer in der Gegend aus, die zuletzt von heftigen Bränden betroffen war. Bürgermeister Flavio Maurutto versuchte am Montag, Urlauber zu beruhigen, die bald in den Ort reisen wollen. „Das von dem Brand betroffene Gebiet ist weit von Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen entfernt, so dass kein einziges Gebäude zu Schaden kam.“ Etwa zehn Hektar Pinienwald verbrannten den Angaben zufolge.

Dürre und Hitze

In Italien herrscht seit Wochen eine Dürre, die den Wasserstand von Flüssen und Seen sinken ließ und den Bauern große Sorgen bereitet. Hinzu kommt eine Hitzewelle. Das Gesundheitsministerium sprach für Bozen in Südtirol, Brescia nahe dem Gardasee und Florenz für die kommenden drei Tagen die höchste Hitzewellen-Warnstufe aus. Die Experten raten den Menschen dort, unter anderem keinen Alkohol oder kalte Getränke zu sich zu nehmen und verkehrsreiche Zonen zu meiden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen