Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Rennen gegen sich selbst? Prozess um Unfall mit drei Toten gestartet

Ein eigentlicher Bagatellunfall auf einem Supermarktparkplatz beschäftigt nach der Flucht des Verursachers nun die Justiz.

Im September 2020 kam es zu einem Unfall mit drei Toten. (Symbolbild)

Frankenthal. Zu Beginn des Prozesses um einen Autounfall mit drei Toten auf einer Pfälzer Landstraße hat der mutmaßliche Verursacher eingeräumt, zu schnell unterwegs gewesen zu sein. Seinen mit mehreren Hundert PS ausgestatteten Wagen sei er entgegen der Aussage von zwei Zeugen aber nur an der Unfallstelle schneller gefahren als erlaubt. Ansonsten habe er „keine Intention gehabt, schneller zu fahren“, erklärte der 29-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht Frankenthal. Die Zeugen sagten dagegen aus, der Angeklagte habe schon kurz nach Abbiegen auf die Unfallstraße stark beschleunigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann aus Biblis in Südhessen soll im September 2020 bei Weisenheim am Berg im Kreis Bad Dürkheim den fatalen Unfall verursacht haben. In einer nicht einsehbaren Rechtskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, das auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto frontal zusammenstieß. In dem anderen Wagen starben die Fahrerin, die Beifahrerin und ein 15 Monate alter Junge. Ein einmonatiges Mädchen überlebte. Der 29 Jahre alte Angeklagte sowie sein Beifahrer blieben nahezu unverletzt.

Vor Beginn des Prozesses hatte sich der 29-Jährige nicht zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft geäußert. Angeklagt ist er wegen fahrlässiger Tötung, vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs und verbotenem Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Kollision war unvermeidbar“

„Die Kollision war unvermeidbar“, sagte ein Sachverständiger am Dienstag vor Gericht mit Blick auf die Unfallstelle. Die Geschwindigkeit des Angeklagten soll in der Kurve noch 120 Stundenkilometer betragen haben.

Streitpunkt der kommenden drei Verhandlungstage dürfte sein, ob der Angeklagte nicht nur viel zu schnell in die Kurve fuhr, sondern auch, ob die Fahrt rechtlich ein sogenanntes „Rennen gegen sich selbst“ darstellte – verbunden mit einem deutlich höheren Strafrahmen. Nächster Verhandlungstermin ist der kommende Donnerstag (23.6.).

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen