Berlin

Raser flieht mitten durchs Brandenburger Tor vor der Polizei

Nach dem Fund der Babyleiche in Rieseby nahm die Polizei die Mutter noch in der Nacht auf dem Festival in Wacken fest.

Der Autofahrer ist durch das Brandenburger Tor vor der Polizei geflohen (Symbolbild).

Berlin. Mitten durch das für Autofahrer gesperrte Brandenburger Tor ist ein Raser in Berlin vor der Polizei geflohen. Auf dem Weg zu dem Wahrzeichen sei er am Donnerstag mehreren Passanten ausgewichen, beim Durchqueren des Tors habe er einen Poller gestreift, teilte die Polizei am Freitag mit. Das Auto entkam den Beamten. Es wurde später verlassen und unverschlossen rund zwei Kilometer entfernt in Berlin-Moabit gefunden und sichergestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Funkstreifenbesatzung hatte versucht, das Auto anzuhalten und die drei darin sitzenden jungen Männer zu kontrollieren, wie es hieß. Der Fahrer habe zunächst noch eine bestätigende Geste gemacht, sei dann aber aufs Gas getreten - und habe am Pariser Platz eine rote Ampel ignoriert, um dann weiter zum Brandenburger Tor zu rasen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen