Prozess um Aufnahmen der Verunglückten

Hilfssheriff soll Fotos geteilt haben: Witwe von NBA-Legende Kobe Bryant verlässt weinend Gericht

Vanessa Bryant, die Witwe von NBA-Star Kobe Bryant, verlässt ein Bundesgericht in Los Angeles. (Archivbild)

Vanessa Bryant, die Witwe von NBA-Star Kobe Bryant, verlässt ein Bundesgericht in Los Angeles. (Archivbild)

Los Angeles. Die Witwe des bei einem Hubschrauberabsturz tödlich verunglückten früheren US-Basketballprofis Kobe Bryant hat im Prozess um Fotos von der Unglücksstelle erschüttert den Gerichtssaal verlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vanessa Bryant habe bei einer Aussage eines Barkeepers vor einem Gericht in Los Angeles, der zu diesen Fotos befragt wurde, geweint und sei dann gegangen, berichteten der US-Sender CNN und die Zeitung „USA Today“ am Donnerstag (Ortszeit).

Kobe und Gianna Bryant sind am 26. Januar 2020 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen

Kobe und Gianna Bryant sind am 26. Januar 2020 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen

Zuvor hatte eine Anwältin der Witwe den Barkeeper gefragt, ob er auf einem der Fotos etwas gesehen habe, das wie ein Mädchen aussehe - Bryant hatte bei dem Absturz im Januar 2020 nicht nur ihren Mann, sondern auch ihre damals 13-jährige Tochter Gianna verloren. „Ich weiß nicht, ob das Männer oder Frauen waren“, sagte der Barkeeper den Medienberichten zufolge. Auf den Bildern, die ihm ein Angestellter des Sheriffbüros in der Bar gezeigt habe, seien lediglich Körperteile zu sehen gewesen. Insgesamt waren bei dem Absturz nahe Los Angeles neun Menschen ums Leben gekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Prozess gegen den Bezirk Los Angeles County

Die Witwe des früheren Spielers der Los Angeles Lakers hatte diesen Prozess gegen den Bezirk Los Angeles County angestrengt, weil Angestellte des Sheriffbüros des Bezirks und der Feuerwehr ihrer Meinung nach ohne dienstlichen Grund Fotos von den Opfern an der Unglücksstelle gemacht und anschließend Unbeteiligten - darunter auch in Bars - gezeigt hatten. Es war der zweite Prozesstag. Medien zufolge kamen am Donnerstag auch andere schockierende Details über die Fotos zur Sprache.

Der Prozess werde voraussichtlich etwa zwei Wochen dauern, schrieb CNN. In der Klage geht es demnach um Schadensersatzforderungen in nicht genannter Höhe sowie Verletzungen der Bürgerrechte, Fahrlässigkeit, seelische Belastung und Verletzung der Privatsphäre. Auch Hinterbliebene anderer Opfer des Absturzes hatten separat geklagt. Der damals 41-jährige Bryant und seine Tochter Gianna waren damals auf dem Weg zu einem Basketball-Mädchenturnier gewesen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen