Patientenmorde

Prozess gegen frühere Vorgesetzte von Niels Högel: Chefermittler schildert Ermittlungen

Ein Justizbeamter steht in Oldenburg im Gerichtssaal vor den Angeklagten (Archivbild).

Ein Justizbeamter steht in Oldenburg im Gerichtssaal vor den Angeklagten (Archivbild).

Oldenburg. Mit der Aussage des Chefermittlers der ehemaligen Sonderkommission „Kardio“, Arne Schmidt, ist der Prozess gegen frühere Vorgesetzte des verurteilten Patientenmörders Niels Högel fortgesetzt worden. Der 51 Jahre alte Beamte schilderte vor dem Landgericht Oldenburg am Donnerstag über mehrere Stunden, die einzelnen Ermittlungsphasen für die Kliniken Oldenburg und Delmenhorst, wo Högel von Juni 1999 bis Oktober 2002 sowie von Dezember 2002 bis zu seiner Festnahme im Juli 2005 beschäftigt war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schmidt berichtete unter anderem von Abgleichen von Dienstplänen mit den Todesfällen auf den Intensivstationen bei den Ermittlungen. Diese ergaben vor allem für Delmenhorst hohe Sterbefallzahlen, wenn Högel in der betreffenden Schicht gearbeitet hatte.

Unregelmäßigkeiten seien „sehr wohl aufgefallen“

Dass es Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem damaligen Pfleger Högel gab, sei „sehr wohl aufgefallen“, sagte Schmidt. Etwa sei nach einem Wochenende mit besonders vielen Reanimationen am Klinikum Oldenburg eine Strichliste geführt worden, die zählte welche in die Schichten der Pfleger fiel. Högel verzeichnete dabei die meisten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Verfahren will das Gericht klären, ob sich Vorgesetzte Högels gegebenenfalls durch Unterlassen mitschuldig machten. Ihnen wird in unterschiedlichem Umfang Beihilfe zum Totschlag beziehungsweise versuchten Totschlag jeweils durch Unterlassen vorgeworfen. Angeklagt sind drei Ärzte, drei leitende Pflegerinnen und Pfleger und ein Ex-Geschäftsführer der Kliniken Oldenburg und Delmenhorst

In den Krankenhäusern brachte Högel wehrlose Patienten um, indem er ihnen nicht verordnete Medikamente spritzte. Der Deutsche wurde 2019 wegen 85-fachen Mordes zur lebenslanger Haft verurteilt und verbüßt seine Strafe in der JVA Oldenburg.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken