Gericht stellt klar

Polizist mit nur einer Niere darf nicht einfach entlassen werden

Bundespolizisten während eines Einsatzes. (Symbolbild)

Bundespolizisten während eines Einsatzes. (Symbolbild)

Berlin. Nur weil ein Polizist lediglich eine Niere hat, kann ihm nicht gekündigt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entscheiden, wie eine Sprecherin am Freitag mitteilte. Ohne eine genaue Prüfung des Gesundheitszustands und der daraus folgenden Einschränkungen dürfe der Betroffene nicht aus dem Beamtenverhältnis auf Probe entlassen werden, betonte das Gericht. Im konkreten Fall ging es um einen Bundespolizisten, bei dem zufällig eine Erkrankung festgestellt worden war, aufgrund derer eine Niere entfernt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Gerichtsangaben ist der Mann im mittleren Polizeivollzugsdienst aus Sicht des Arbeitgebers deshalb dienstunfähig und gesundheitlich nicht geeignet. Für den allgemeinen Verwaltungsdienst jedoch sei er geeignet. Der Polizist wurde daraufhin entlassen. Dagegen wehrte er sich erfolgreich im Eilverfahren: Das Gericht ordnete die aufschiebende Wirkung der Entscheidung an. Es sei offen, ob die Entlassung rechtmäßig sei.

Gesundheitszustand des Mannes nicht ausreichend geprüft

Der Gesundheitszustand des Mannes sei nicht ausreichend individuell geprüft worden, argumentierte das Gericht. Es müsse durch ein Sachverständigengutachten geklärt werden, ob der Polizist wegen seines Gesundheitszustandes nicht Beamter auf Lebenszeit werden könne. Allein die Möglichkeit, dass die verbleibende Niere des Polizisten beim Einsatz geschädigt werden könne, reiche nicht als Grund aus, um ihm dies zu verwehren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen