Polizeistreife in Köln mit illegalem Böller beworfen

Zwei Bundespolizisten bei einer Streife (Symbolfoto).

Zwei Bundespolizisten bei einer Streife (Symbolfoto).

Köln. Ein 28-Jähriger soll eine Streife der Bundespolizei in Köln mit einem illegalen Böller beworfen haben. Die Beamten hätten über mehrere Stunden an Beeinträchtigungen des Gehörs und unter Tinnitus-Geräuschen gelitten, teilte eine Sprecherin am Montag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu dem Vorfall sei es am Sonntag gekommen. Die Streife sei zu einem Einsatz unterwegs gewesen, als sie beim Überqueren eines Platzes am Kölner Hauptbahnhof unvermittelt mit einem Böller beworfen worden sei. Die Detonation sei so stark gewesen, dass weitere Einsatzkräfte aus der Wache gekommen seien, um nach der Ursache zu schauen. Wer geworfen hatte, sei zunächst unklar geblieben.

Mutmaßlichen Böller-Werfer ausfindig gemacht

Den mutmaßlichen Böller-Werfer hätten die Beamten dann eher durch Zufall gefunden: Das Ordnungsamt bat den Angaben zufolge um Unterstützung bei der Feststellung der Personalien eines Mannes. Mit Hilfe von Videoauswertung sei der 28-Jährige wiedererkannt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Beamten ermittelten, dass es sich bei dem Wurfkörper um einen Böller der Kategorie „FP3“ handelte, welche umgangssprachlich besser bekannt sind als ‚Polenböller‘“, erklärte die Bundespolizei. Bei der Überprüfung sei zudem aufgefallen, dass der Mann aus Syrien wegen unerlaubten Aufenthalts gesucht wurde.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken