Polizeigewalt in Chemnitz? Vier Verdächtige nach Vorwürfen kenianischer Familie ermittelt

Ein Streifenwagen steht vor einer Polizeiwache. (Symbolbild)

Ein Streifenwagen steht vor einer Polizeiwache. (Symbolbild)

Chemnitz. Die Polizei hat nach Vorwürfen einer kenianischen Familie über Polizeigewalt bei einem Einsatz in Chemnitz die Ermittlungen abgeschlossen. Vier Polizisten seien als Tatverdächtige namhaft gemacht worden, informierte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage. Darüber hatte zuvor der MDR berichtet. Ermittelt wurde wegen Körperverletzung im Amt. Die Beschuldigten und ihre Anwälte könnten nun die Akten einsehen und Stellung nehmen, hieß es. Dann werde über das weitere Vorgehen entschieden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach früheren Angaben der Polizei war es Ende Januar zu dem Einsatz gekommen, weil sich Nachbarn über Lärm beschwert hatten. Weil die Frau in der Nacht stark alkoholisiert, sehr aufgebracht und unkooperativ gewesen sei, sei sie fixiert und zur Polizeiwache gebracht worden.

Die Frau hatte später der Polizei vorgeworfen, sie sei brutal mit Handschellen gefesselt worden und habe sich in Anwesenheit von männlichen Beamten bei der Durchsuchung ausziehen müssen. Zudem sollen Polizisten ihren Ehemann mehrfach gegen den Fuß getreten haben, so dass er operiert werden musste.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen