Polizei löst illegale Party in ICE-Versorgungstunnel auf

Nordrhein-Westfalen, Bad Honnef: Die Bundespolizei löst eine illegale Party mit etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem unterirdischen Versorgungstunnel an einer ICE-Strecke bei Bad Honnef auf.

Nordrhein-Westfalen, Bad Honnef: Die Bundespolizei löst eine illegale Party mit etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem unterirdischen Versorgungstunnel an einer ICE-Strecke bei Bad Honnef auf.

Bad Honnef. Die Bundespolizei hat eine illegale Party mit etwa 100 Teilnehmern in einem unterirdischen Versorgungstunnel an einer ICE-Strecke bei Bad Honnef aufgelöst. Dabei wurden Drogen wie Chrystal Meth, Amphetamine und Marihuana sichergestellt, wie die Beamten am Montag mitteilten. 36 Teilnehmer, darunter die beiden mutmaßlichen Organisatoren im Alter von 17 und 19 Jahren aus Köln, seien identifiziert worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie müssten mit hohen Bußgeldern rechnen, da sie gegen die Coronaschutzverordnung sowie teilweise gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hätten, hieß es.

Beamten wurden durch Musik auf Party aufmerksam

In der Nacht zum Sonntag seien Bundespolizisten bei einer Streifenfahrt durch laute Musik auf die Party aufmerksam geworden, hieß es. Mit Unterstützungskräften trafen die Beamten auf die rund 100 Menschen. Auch eine Musik und Lichtanlage sei aufgebaut gewesen. Demnach war in dem Tunnel bereits vor Wochen eine illegale Technoparty aufgelöst worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei betonte, dass an solchen Orten Lebensgefahr durch Züge sowie Stromschläge herrsche. Bei dem Versorgungstunnel handele es sich um einen Schacht für Bau- und Wartungsarbeiten. Dieser sei aufgebrochen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen