Heißester Tag des Monats steht bevor

Freibäder kämpfen mit Personalmangel: Öffnungszeiten eingeschränkt – teilweise ganz geschlossen

Ein Schwimmmeister überwacht das Treiben in einem Freibad.

Ein Schwimmmeister überwacht das Treiben in einem Freibad.

Bei den aktuell sommerlichen Temperaturen zieht es viele Menschen ins Freibad. Viele leiden allerdings derzeit unter starkem Personal­mangel. „Wir hören von vielen Bädern, dass sie ihre Öffnungszeiten einschränken oder über die Sommersaison sogar komplett geschlossen bleiben müssen. Es fehlen Fachangestellte für Bäderbetriebe“, erklärte Mario Schaeffer, Vizepräsident des Bundes­verbands Deutscher Schwimmmeister, dem Redaktions­­Netzwerk Deutschland (RND) am Donnerstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie viele Stellen derzeit unbesetzt sind, ist nicht genau bekannt. „Die letzte Erhebung war noch vor Corona, da waren es an die 3000 Stellen. Einige Landesverbände berichten, dass sich die Lage durch Corona natürlich nicht entspannt, sondern eher verschärft hat“, erklärte der Vizepräsident.

Kaum Aufstiegschancen

Der aktuelle Personalmangel habe zwei Gründe: „Das ist zum einen der Corona-Zeit geschuldet. Da sind viele Kolleginnen und Kollegen abgewandert. Zum anderen liegt es an den Jahren zwischen 2005 und 2017“, sagte Schaeffer. In diesem Zeiträumen habe es für Fachangestellte keine genaue tarifliche Eingruppierung gegeben. „Viele Kolleginnen und Kollegen wurden so niedrig bezahlt, dass sie da schon den Beruf gewechselt haben“, monierte der Vizepräsident.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bundesverband Deutscher Schwimm­meister versuche, der aktuellen Entwicklung entgegen­zu­wirken und das Berufsfeld interessanter zu gestalten. „Das ist keine einfache Aufgabe, Menschen für die Ausbildung zu gewinnen. Das liegt vor allem an der geringen Zukunfts­­perspektive. Im öffentlichen Dienst beispielsweise stecken manche bis zu ihrer Rente in der Entgeltgruppe E5 fest. Egal, was sie machen, egal, wie gut sie sich qualifizieren, es gibt keine Perspektive, in dem Beruf auch aufzusteigen“, erklärt Schaeffer das Problem. Die monatliche Vergütung in der Entgeltgruppe E5 liegt im Bereich zwischen 2576 und 3184 Euro, abhängig von Erfahrung und Beschäftigungs­­dauer.

Ausbildung und Meisterschule

Die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe dauert drei Jahre. Nach zwei Jahren im Beruf können die ausgebildeten Fachkräfte die Meisterschule besuchen und sich in zwei Jahren zum Geprüften Meister für Bäderbetriebe weiterbilden lassen. Diese Qualifikation wird auch Schwimmmeister oder umgangssprachlich Bademeister genannt.

„So schlimm wie dieses Jahr habe ich es noch nicht empfunden“

Michael Schreiner, Landes­vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Schwimmmeister in Rheinland-Pfalz, schließt sich Vizepräsident Schaeffer an. „Wir brauchen eine massive Ausbildungs­­kampagne“, forderte er. „So schlimm wie dieses Jahr habe ich es noch nicht empfunden in den zurückliegenden Jahren“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Schreiner blickt zudem mit Sorge auf die nächsten Jahre. Viele Fachkräfte stammten aus den Jahrgängen 1958 bis 1962 und gingen dann in Rente. „Dann wird es sehr, sehr große Lücken geben“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Landesvorsitzender aus Bayern: Viele schaffen Ausbildung nicht oder hören wieder auf

Der bayerische Landes­vorsitzende Ralf Großmann beklagt eine Überlastung der vorhandenen Fachkräfte. Damit ihre Bäder offen bleiben könnten, würde die Badeaufsicht teilweise 70 bis 80 Stunden die Woche arbeiten. „Die haben keine Freizeit mehr, die haben kein Familienleben, nichts mehr“, betonte er.

Neben Corona sieht auch Großmann strukturelle Probleme für den Personalmangel als verantwortlich an. Wegen der Bezahlung und der Arbeitszeiten am Wochenende und in den Ferien sei der Beruf schon in den Jahren vor der Pandemie für viele unattraktiv geworden.

Und beim Nachwuchs gibt es da noch ein Problem: „Man sagt, 30 Prozent schaffen die Prüfung nicht, 30 Prozent hören danach wieder auf, und nur gut 30 Prozent bleiben im Job.“ In Bayern würden zwischen 130 und 140 Auszubildenden die Prüfung zu Fach­angestellten für Bäderbetriebe machen. Übrig blieben der Erfahrung nach entsprechend um die 40 neue Fachkräfte für die Badeaufsicht für den Freistaat. „Die reichen hinten und vorne nicht“, sagt Großmann.

RND mit dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen