Reisen fallen ihm immer schwerer

Papst Franziskus schließt Rücktritt nicht aus

Das Oberhaupt der katholischen Kirche räumt ein, dass ihm das Reisen nicht mehr so leicht fällt wie in der Vergangenheit. Den Menschen will er dennoch nah sein.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche räumt ein, dass ihm das Reisen nicht mehr so leicht fällt wie in der Vergangenheit. Den Menschen will er dennoch nah sein.

Rom. Papst Franziskus hat auf dem Rückflug von seinem Besuch in Kanada einen Rücktritt von seinem Amt nicht ausgeschlossen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche räumte am Samstag ein, er könne wegen seiner Kniebeschwerden nicht mehr so reisen wie früher. Die einwöchige Reise nach Kanada habe ihm verdeutlicht, dass er es langsam angehen lassen und eines Tages möglicherweise in den Ruhestand treten müsse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Kanadareise von Papst Franziskus: „Ja, es war Völkermord“

Eine Woche der Buße und des Bittens um Verzeihung lag hinter dem Papst, als er am Samstag im Flugzeug von Kanada in Richtung Heimat saß.

Papst nutzte Rollstuhl und Gehhilfen während seiner Reise

Im Gespräch mit Journalisten an Bord seines Flugzeugs sagte der 85-Jährige, er habe bisher nicht über einen Rücktritt nachgedacht. Diese Tür stehe aber offen und es sei nichts falsch daran, wenn ein Papst zurücktrete. „Es ist nicht seltsam. Es ist keine Katastrophe“, sagte Franziskus. „Man kann den Papst austauschen.“ In seinem Alter und bei seinen Einschränkungen müsse er mit seiner Energie haushalten, um der Kirche dienen zu können, oder über die Möglichkeit eines Rücktritts nachdenken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während seiner Reise nutzte der Papst einen Rollstuhl und Gehhilfen, was seine Möglichkeiten für einen Kontakt mit den Gläubigen einschränkte. Wegen einer Zerrung im rechten Knie musste er zuvor eine für die erste Juliwoche geplante Reise nach Afrika absagen. Eine Operation am Knie schloss Franziskus dennoch aus. Ein solcher Eingriff sei möglicherweise nicht hilfreich, sagte er. Außerdem spüre er noch die Auswirkungen einer mehr als sechsstündigen Narkose vor einem Jahr, als ihm ein Stück seines Dickdarms entfernt wurde.

„Ich werde versuchen, die Reisen fortzusetzen und den Menschen nahe zu sein, weil ich glaube, dass es eine Art von Dienst ist, nahe zu sein“, erklärte er. „Aber mehr als das kann ich nicht sagen.“

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken