Kein Ausschluss von Homosexuellen mehr

Österreich erlaubt Blutspende unabhängig der sexuellen Orientierung

Österreichs Sozialminister Johannes Rauch.

Österreichs Sozialminister Johannes Rauch.

Die österreichische Bundesregierung hat sich auf ein Ende des Ausschlusses von homosexuellen und bisexuellen Menschen von der Blutspende geeinigt. Das geht aus einem entsprechenden Verordnungsentwurf hervor, aus dem der österreichische „Standard“ berichtet. Die endgültige Verordnung wollen Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) und Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) am Mittag bei einer Pressekonferenz präsentieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Künftig sollen Menschen demnach nicht mehr aufgrund einer „Gruppenzugehörigkeit“ von der Blutspende ausgeschlossen werden können. Die neue Verordnung ziele auf das „individuelle Risiko“ ab. Eine Einschränkung gebe es allerdings weiterhin: Von der Blutspende ausgeschlossen werden künftig jene, die – unabhängig von der sexuellen Orientierung – in den vergangenen drei Monaten mehr als drei Sexualpartner oder Sexualpartnerinnen hatten.

Bisher waren homosexuelle und bisexuelle Menschen in Österreich kategorisch vom Blutspenden ausgeschlossen. Diese Regelung wurde schon lange als diskriminierend kritisiert. Auch Gesundheits- und Sozialminister Rauch hatte die Praxis als „vorgestrig und diskriminierend“ bezeichnet.

Blutspende-Regelung in Deutschland weiterhin diskriminierend?

In Deutschland mussten Männer mit sogenanntem „sexuellen Risikoverhalten“ bis ins vergangene Jahr mindestens ein Jahr auf sexuelle Kontakte verzichten, um Blut spenden zu dürfen. Diese Regelung wurde im Herbst 2021 gelockert. Mittlerweile gilt die Abstinenz-Regel für vier Monate unter anderem bei „Sexualverkehr zwischen Frau und Mann mit häufig wechselnden Partnern/Partnerinnen“, „Sexualverkehr zwischen Männern (MSM) mit einem neuen Sexualpartner oder mehr als einem Sexualpartner“ und „Sexualverkehr einer Transperson mit häufig wechselnden Partnern/Partnerinnen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine ähnliche Regelung galt bereits zuvor in Großbritannien. Aktivistinnen und Aktivisten kritisieren die Regel jedoch weiterhin als diskriminierend. Für schwule und bisexuelle Männer werde Monogamie zur Bedingung für eine Blutspende gemacht. In Israel ist homosexuellen und bisexuellen Menschen das Blutspenden bereits uneingeschränkt erlaubt. Auch in Frankreich müssen Blutspender und Blutspenderinnen keine Fragen zu Sexualpartnern- und Partnerinnen mehr beantworten.

RND/lau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken