Starke Regenfälle und Windböen

Mindestens drei Tote bei erstem Hurrikan der Saison in Mexiko

Dieses von der NOAA zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt den Hurrikan "Agatha" vor der Pazifikküste Mexikos.

Puerto Escondido. Mindestens drei Menschen sind an den Folgen des Wirbelsturms „Agatha“ in Mexiko gestorben. Als erster Hurrikan der Saison war der Sturm mit ungewöhnlicher Stärke am Montag nahe mehreren Badeorten an Mexikos Pazifikküste auf Land getroffen. Er verursachte nach Angaben der Behörden Überschwemmungen und Erdrutsche. Bei den zwei Toten handelte es sich um eine Frau und einen Mann, die in der Ortschaft Santa Catarina Xanaguía bei einem Bergrutsch verschüttet wurden, wie die Zivilschutzbehörde im betroffenen Bundesstaat Oaxaca am Dienstag mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Stundenkilometern war „Agatha“ als Hurrikan der Kategorie zwei (von fünf) nach Angaben des US-Hurrikanzentrums NHC der stärkste Sturm seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1949, der in einem Mai an der mexikanischen Pazifikküste auf Land traf. In der Folge zog „Agatha“ landeinwärts und verlor dabei an Stärke. Am Dienstag wurde der Sturm zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft und löste sich auf. Dennoch regnete es im Südosten Mexikos weiter stark.

Zehntausende ohne Strom

Die Zahl der Opfer könne noch steigen, hieß es vom Zivilschutz. In Gebieten, die von der Außenwelt abgeschnitten oder schwer zu erreichen seien, würden noch Menschen vermisst. Nach Angaben des staatlichen Stromanbieters CFE fiel bei gut 70.000 Anschlüssen vorübergehend der Strom aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Starker Regen und hohe Wellen erfassten die Strandgemeinde Zipolite. „Es gibt eine Menge Regen und plötzliche, starke Windböen“, sagte Silvia Ranfagni, Managerin des Casa-Kalmar-Hotels in Zipolite. In der bei Surfern beliebten Stadt Puerto Escondido suchten Menschen Schutz und verbarrikadierten Fenster, um zu verhindern, dass diese bei starkem Wind zerbrechen.

Das Nationale Hurrikanzentrum der USA teilte mit, dass sich das Wettersystem wahrscheinlich zum Abend hin auflösen werde. Es warnte jedoch, dass starke Regenfälle immer noch die Gefahr gefährlicher Sturzfluten im Süden Mexikos mit sich brächten.

Die Hurrikansaison dauert im Pazifik vom 15. Mai bis zum 30. November und im Atlantik vom 1. Juni bis zum 30. November. Der Klimawandel führt laut Experten wahrscheinlich dazu, dass tropische Wirbelstürme intensiver werden.

RND/AP/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken