Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

25-Jähriger stirbt nach Messerstichen

Suche nach Täter nach Tötungsdelikt auf Berliner Rummel

Polizeibeamte stehen auf dem Gelände eines Rummels am Columbiadamm in Berlin.

Berlin. Nach einer tödlichen Messerattacke auf einem Berliner Rummel läuft die Suche nach dem Täter weiter. Die Polizei hatte um Hinweise zu dem Geschehen am Samstagabend beim Volksfest „Neuköllner Maientage“ im Volkspark Hasenheide gebeten. Bislang lägen fünf Hinweise vor, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag. Die Leiche des 25 Jahre alten Getöteten sei obduziert worden. Demnach sei er nach den Messerstichen verblutet. Vor der Tat soll es nach Polizeiangaben einen Streit zwischen mehreren Männern gegeben haben, der 25-Jährige soll eine Schusswaffe gezogen haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dpa-Informationen stammt der Getötete aus der Familie von Nidal R., der 2018 auf dem Tempelhofer Feld erschossen wurde und der Polizei als Wiederholungstäter mit Beziehungen zu arabischstämmigen Clans bekannt war. Die Staatsanwaltschaft wollte sich zunächst nicht zur Identität des Getöteten oder zu möglichen Bezügen zur Berliner Clan-Szene äußern.

Die Zeitungen „Bild“ und „Welt“ (Online) berichteten, es handele sich bei dem Toten um Mohammed R., den Bruder von Nidal R.. Dessen Tod soll nach Angaben eines Insiders ein Racheakt für eine Ehrverletzung in der Clanszene gewesen sein. Bislang ist der Täter nicht gefasst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen