Marzipan-Erpresser muss über 4 Jahre in Haft

Die Handelskette Coop sollte dem Erpresser drei Millionen Euro in der digitalen Währung Bitcoin zahlen.

Die Handelskette Coop sollte dem Erpresser drei Millionen Euro in der digitalen Währung Bitcoin zahlen.

Kiel. Er habe niemandem schaden wollen. Dem Mann wird versuchte räuberische Erpressung vorgeworfen. Er soll im September 2016 vier Kieler Schulen mit vergifteten Marzipanherzen und Bombendrohungen in Angst versetzt haben. Damit wollte er laut Anklage von der Handelskette Coop drei Millionen Euro erpressen, zahlbar in der digitalen Währung Bitcoins.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Prozessbeteiligten verständigten sich zu Beginn der Verhandlung auf einen sogenannten Deal. Für ein umfassendes Geständnis wird dem Angeklagten eine Strafe von maximal fünf Jahren in Aussicht gestellt.

Der Mann war am 19. September in seiner Kieler Wohnung von einem Spezialkommando festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft. Laut Anklage hatte er seit dem 8. September rund 20 Droh-Mails verschickt.

Von RND/KN/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen