Symbol der Machtübernahme

Besatzer streichen Eingangsschild von Mariupol in russischen Nationalfarben an

Menschen vor zerstörten Gebäuden in Mariupol.

Menschen vor zerstörten Gebäuden in Mariupol.

Mariupol. In der zu großen Teilen zerstörten ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben die Besatzer die Buchstaben eines riesigen Eingangsschilds in den russischen Nationalfarben Weiß, Blau und Rot neu angestrichen, berichtete die staatlich kontrollierte Nachrichtenseite „Gazeta.ru“ am Samstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor waren die Buchstaben des Stadtnamens in den ukrainischen Farben Blau und Gelb angestrichen, wie auf Fotos zu sehen ist.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen im Liveblog +++

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Besatzer ersetzten zudem das ukrainische „i“ durch das russische „и“ – in einem am Freitag bei Twitter verbreiteten Video ist eine russische Soldatin mit einer Flex zu sehen, zu dem Zeitpunkt waren die Buchstaben noch blau und gelb.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein weiteres Foto zeigt Männer beim Streichen der Buchstaben. Entfernt wurden auch das Stadtwappen und die Jahreszahl 1778, die auf älteren Fotos noch im Hintergrund zu sehen sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Nachrichtenseite „Nexta“ berichtete am Samstag zudem, dass die Besatzer den „Freiheitsplatz“ in Mariupol in „Leninplatz“ umbenannt und dort eine russische Fahne gehisst hätten – das ist auch auf einem bei Twitter veröffentlichten Foto zu sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach ukrainischen Schätzungen wurden bei der wochenlangen Belagerung Mariupols durch Russland mindestens 21.000 Zivilistinnen und Zivilisten getötet und Hunderte Gebäude zerstört. Berichten zufolge gibt es Massengräber, in denen sich Tausende Leichen befinden. Russland hatte im Mai die vollständige Kontrolle über die Stadt übernommen.

RND/seb, mit AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen