Madeira: Baum stürzt auf Festival-Teilnehmer

Ein Blick auf die Insel Madeira.

Ein Blick auf die Insel Madeira.

Funchal. Bei einer religiösen Prozession auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira hat ein umstürzender Baum mehrere Menschen in den Tod gerissen. Die genaue Zahl der Opfer war zunächst unklar. Laut Zivilschutz sollen mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und fünf schwer verletzt worden sein. Das staatliche Fernsehen (RTP) sprach hingegen von elf Toten, die aber von den Behörden zunächst nicht bestätigt wurden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem Baum soll es sich laut der Zeitung „Público“ um eine 200 Jahre alte Eiche gehandelt haben. Den Angaben zufolge war sie schon seit Jahren als gefährlich und umsturzgefährdet eingestuft worden. Die Eiche kippte offenbar plötzlich mitsamt ihres Wurzelwerks um und traf mehrere Gläubige in der davor versammelten Menschenmenge.

Das Unglück ereignete sich während des traditionellen Festivals „Senhora do Monte“ (Fest der Herrin von Monte), dem größten und berühmtesten religiösen Festival auf der Atlantikinsel. Es lockt jährlich Tausende Besucher aus aller Welt in die Hauptstadt Funchal.

Von dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen