Liebe auf den ersten Blick? Daran glaubt das Ehepaar Messner nicht

Haben gemeinsam ein Buch geschrieben: Diane und Reinhold Messner.

Haben gemeinsam ein Buch geschrieben: Diane und Reinhold Messner.

Hannover. Herr Messner, Ihr neues Buch, das Sie mit Ihrer Frau geschrieben haben, heißt „Sinnbilder“. Sie schreiben, dass es wichtig ist, allem, was man tut, einen Sinn zu geben. Welchen Sinn hat Extrembergsteigen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinhold Messner: Weil das Extrembergsteigen so gefährlich und nutzlos ist, muss man ihm einen Sinn geben, sonst ist es nicht machbar. Meine Erfolgsgeschichte als Abenteurer beruht darauf, dass ich im Verzicht auf Technologie und Hilfen von außen meinem Tun Sinn gegeben habe. Es war nie mein Sinn, einfach nur den Gipfel zu erreichen, sondern mit dem geringstmöglichen Aufwand eine schwierige Route zu klettern und heil wieder runterzukommen.

Reicht das als Sinngebung, um sein Leben zu riskieren?

Reinhold Messner: Nein. Die Sinnfrage war – teilweise ist sie es noch immer – in unserer Kultur eine religiöse Frage. Denn bis vor rund 200 Jahren hat die Kirche postuliert, dass der Sinn von oben kommt. Die Päpste hatten das gut eingefädelt. Während meiner Volksschulzeit war der Sinn des Lebens, in den Himmel zu kommen. Und dann kam da so ein junger Bursche daher und fragte: „In welchen Himmel?“ Das war damals eine Revolte in einem Südtiroler Bauerntal! Nicht nur in Tälern Südtirols wäre dieses Aufbegehren noch heute revolutionär.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten als das Bergsteigen, um gegen Bevormundung zu protestieren.

Reinhold Messner: Natürlich. Die Sinnstiftung ist eine ganz individuelle Angelegenheit. Es liegt an mir, welchem Tun ich Sinn einhauche. Die Kirche sagt: Gott hat uns die Seele eingehaucht. Ich habe mir durchs Klettern selbst Sinn eingehaucht, eine Protesthaltung gegen jede Bevormundung. Wir Menschen haben das Recht, sogar die Verpflichtung, unserem Tun Sinn zu geben. Dabei spielt es keine Rolle, ob etwas nützlich oder unnütz ist. Das Bergsteigen ist die „Eroberung des Nutzlosen“. Dazu stehe ich. Für mich ist es dennoch das Sinnvollste, was ich machen kann. Beim Bergsteigen erlebe ich gelingendes Leben.

Ist das nicht sehr egozentrisch?

Reinhold Messner: Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass das Extrembergsteigen als egoistische oder sogar egomanische Tat angesehen wird. Wobei ich aus dem, was ich erlebt und erfahren habe, auch Nützliches geschaffen habe. Ich habe in den vergangenen 30 Jahren das erfolgreichste Bergmuseum der Welt mit sechs Häusern auf die Beine gestellt. Dort können Menschen, ohne selbst gefährliche Berge besteigen zu müssen, begreifen, was hinter der Faszination Bergsteigen steckt. Abgesehen davon schaffen die Museen auch Arbeitsplätze.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einem dieser Museen haben Sie, Frau Messner, Ihren heutigen Mann kennengelernt. Wie haben Sie sich in einen 35 Jahre älteren Mann verliebt?

Diane Messner: So wie sich jeder andere Mensch auch verliebt.

Der Altersunterschied ist zumindest ungewöhnlich.

Diane Messner: Das ist Interpretationssache. Es gibt ja auch die Konstellation, dass sich eine ältere Dame in einen jungen Mann verliebt. Bei uns ist es nun mal andersrum.

Welche Rolle spielt der große Altersunterschied in Ihrer Beziehung?

Diane Messner: Wir merken ihn nicht wirklich. Optisch natürlich schon, aber vom Wesen her nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinhold Messner: Diane übernimmt ganz andere Aufgaben als ich. Ich verstehe nichts vom Internet, sie ist da total fit, und sie ist eine großartige Organisatorin.

Diane Messner: Ich organisiere wahnsinnig gerne. Es ist nicht so, dass ich mich in diese Rolle gedrängt fühle.

War es Liebe auf den ersten Blick?

Diane Messner: Ich glaube nicht an die Liebe auf den ersten Blick. Ich kann jemanden als attraktiv wahrnehmen, aber um ihn sympathisch zu finden oder um mich gar zu verlieben, muss nicht nur das Äußere stimmen, sondern auch der Intellekt. Wenn das nicht zusammenpasst, bleibt das Gegenüber für mich unattraktiv. Als wir uns kennengelernt haben, war uns beiden schon nach den ersten Sätzen klar, dass wir ...

Reinhold Messner: Dass wir was?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diane Messner:  ... die gleiche Wellenlänge haben. Sonst hättest du dich damals niemals weiter mit mir unterhalten. Das weiß ich genau, schließlich kenne ich dich ja mittlerweile seit vier Jahren. Wir konnten uns von Anfang an über die alpine Geschichte unterhalten. Ich hatte dazu viel gelesen und habe selbst viele Touren in der Schweiz gemacht. Das hat dich neugierig gemacht. Und dann haben wir uns für ein erstes Treffen verabredet.

Herr Messner, Sie haben als Bergsteiger viele Solotouren unternommen. Aber nachdem die Beziehung zu Ihrer zweiten Frau nach vielen Jahren in die Brüche ging, sind Sie schnell mit Diane zusammengekommen.

Reinhold Messner: Allzu lange hätte es bei mir nicht dauern dürfen (lacht). Ich war 75 Jahre alt, als ich plötzlich alleine dastand.

Hatten Sie Angst davor, im Alter allein zu sein?

Reinhold Messner: Nein. Ich war ein Dreivierteljahr Single, und es gefiel mir. Ich habe gestaunt, wie gut ich das hingekriegt habe: Kochen – oder sagen wir mal lieber, etwas zu essen zu machen –, einkaufen. Ich bin ja früher nie einkaufen gegangen! Aber hätte ich es bis an mein Lebensende machen müssen, hätte ich das wohl auch hingekriegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frau Messner, Sie schreiben in Ihrem Buch „Unachtsamkeit und Gutgläubigkeit ließen es immer wieder zu, dass sich toxische Menschen in unser Leben und Zusammenleben mischten. Wir gaben ihnen zu viel Raum.“ Wer muss sich angesprochen fühlen?

Diane Messner: Einige Menschen aus unserem unmittelbaren Umfeld und unserer Familie.

Die Ex-Partner?

Diane Messner: Wir haben und hatten keinen Kontakt zu Reinholds Ex-Frau. Zu meinem Ex-Mann haben wir ein entspanntes Verhältnis. Mein Sohn Reto wohnt bei ihm. Aber es gab Menschen aus Reinholds engem Umfeld, die uns unser Zusammensein nicht gönnten.

Ihr Sohn Simon hat einmal gesagt, dass Sie als Vater „streng“ und „abwesend“ waren und dass es nicht leicht war, der Sohn einer Legende zu sein. Macht Sie das traurig?

Reinhold Messner: Was er gesagt hat, stimmt so nicht. Ich bin anfangs mit ihm klettern gegangen, auch wenn ich natürlich auch viel unterwegs war. Vielleicht hat Simon das gesagt, weil er auch gerne eine Karriere, wie ich sie als Politiker und Vortragender gewagt habe, gehabt hätte. Aber das ist nicht passiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ihr Buch trägt den Untertitel „Verzicht als Inspiration für ein gelingendes Leben“. Auf was verzichten Sie?

Reinhold Messner: Ich bin der Erfinder des Verzicht-Alpinismus. Ich bin dadurch bekannt geworden, dass ich bei der Besteigung des Mount Everest und anderer Achttausender auf Sauerstoffflaschen verzichtet habe. Ich hätte mein Tun nie finanzieren können, wenn ich nicht gelernt hätte, bei allem abzuspecken, also alles Überflüssige wegzulassen. Ich kann nur starke Erfahrungen machen, wenn ich in der Wildnis als Mensch und nicht als Maschinenmensch unterwegs bin.

Nicht erst seit diesem Hitzesommer spüren wir die Auswirkungen der Klimaerwärmung. Rächt die Natur sich für das, was wir ihr angetan haben?

Reinhold Messner: Nein! Die Natur rächt sich nicht. Die Natur ist nur da, sie ist absichtslos. Wir haben Absichten, Fehler können also nur wir machen. Natürlich, die globale Erwärmung ist ein Problem, das darauf zurückzuführen ist, dass der Mensch mit der Aufklärung und der Industrialisierung die Spielräume erhielt, ganz anders zu produzieren und zu gestalten als früher. Er hat die Möglichkeit erhalten, fossile Brennstoffe zu nutzen und ist so innerhalb der vergangenen 200 Jahre reich geworden. Wir leben heute fast alle besser als der König von Frankreich vor 200, 300 Jahren.

Kritik an den „jungen Leuten“

Also müssen wir uns nichts vorwerfen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinhold Messner: Doch! Natürlich hätten wir früher anfangen sollen zu korrigieren. Der Club of Rome hat schon früh vorausgesagt: Es wird eng, also schwierig! Aber es gab immer noch billige Energie: Die Bänder liefen, die Industrielle Revolution funktionierte, und so ist der heutige Wohlstand entstanden. Und jetzt kommen junge Leute, die in diesem großartigen Wohlstand großgeworden sind, der erst durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen ermöglicht wurde, und sagen, die Generation vor ihnen war eine verbrecherische! Aber diese paar Generationen haben es doch überhaupt erst ermöglicht, dass die jungen Damen und Herren, die jetzt freitags die Schule schwänzen, protestieren können! Ansonsten müssten sie irgendwo auf dem Acker stehen und Kartoffeln ausgraben!

Richtet sich Ihre Wut gegen Greta Thunberg und Fridays for Future?

Reinhold Messner: Nein, ich meine nicht Greta. Ich meine diese jungen Leute in Summe. Es ist nicht überlegt, was sie machen. Sie sollen die aktuellen Probleme durchaus ansprechen, aber sie sollen bedenken, aus welcher Position heraus sie es tun. Ich lasse mir von dieser Generation nicht nachsagen, dass wir die Erde mutwillig zerstört haben. Es ist so nicht wahr! Die jungen Leute sollten sich auf die Hinterfüße stellen, lernen, Technologien entwickeln und Wissenschaft betreiben, um im letzten Moment noch die notwendigen Korrekturen zu schaffen. Aber Schule zu schwänzen nützt nachhaltig nicht. Wir müssen die bestehenden Herausforderungen positiv angreifen, nicht negativ. Zur Wahrheit gehört auch: Die Probleme sind nur lösbar, wenn wir alle bereit sind, freiwillig Verzicht zu üben.

Auch Extrembergsteiger Reinhold Messner hat mal klein angefangen: erste Kletterversuche als Kind in den Dolomiten.

Auch Extrembergsteiger Reinhold Messner hat mal klein angefangen: erste Kletterversuche als Kind in den Dolomiten.

Wollen Sie jungen Menschen Problembewusstsein und die Bereitschaft zum Verzicht absprechen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinhold Messner: Ich habe mit einigen jungen Leuten gesprochen. Wenn man ihnen sagt: „Schaut’s, ihr könnt das und das nur machen, weil ihr in diese Welt, in diesen Reichtum hineingeboren worden seid“, stehen sie auf, weinen und gehen. Sie sind nicht bereit, ernstlich darüber zu reden. Unter der heutigen Jugend ist viel mehr Wegwerfgesellschaft, mehr Oberflächlichkeit, Energieverschleuderung als bei der Jugend vor 50 Jahren oder 60 Jahren zu beobachten.

Diane Messner: Auch der digitale Aspekt wird nie diskutiert! Die ganzen Selfies, die ganzen Postings! Das erzeugt CO₂, aber darüber wird nicht gesprochen. Sobald es an das eigene Wohlbefinden geht, sind viele junge Menschen mit Einschränkungen nicht einverstanden.

Auch in den Bergen gibt es mittlerweile Konsum und Overtourism. Sie haben viele Leute für die Berge begeistert. Tragen Sie Verantwortung dafür, dass es dort teilweise wie auf dem Rummel zugeht?

Reinhold Messner: Der Ausdruck Overtourism ist eine Übertreibung. In den Alpen hätten noch mehr Touristen Platz, wenn wir sie vernünftig verteilen würden. Wirklich überlaufen ist es nur dort, wo die Infrastruktur zu breit und zu weit an den Berg herangeführt worden ist. Die Alpentäler können nur mit Tourismus überleben. Nur wenn die Bergbauern, die auch von den Touristen leben, in den Bergen bleiben, bleiben die Alpen eine faszinierende Kulturlandschaft mit Bergen im Hintergrund.

Und was ist mit dem Himalaya? Mittlerweile besteigen jedes Jahr Hunderte den Mount Everest.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinhold Messner: Was am Mount Everest passiert, ist schlimm! Man hat den Berg in Seile und Leitern gelegt. Mehr als 100 Sherpas bauen jedes Jahr eine Piste vom Basislager bis zum Gipfel. Das ist richtiger Straßenbau. Am Berg gibt es Sauerstoffzelte, Ärzte und Köche. Und dann können Leute, die in Reisebüros viel Geld dafür bezahlen, den Berg relativ locker besteigen, sie werden auf den Gipfel gebracht. Der Berg ist überlaufen. Diese Kolonnen, die da raufgehen, sind ja Touristen, keine Alpinisten. Sie wollen kein Abenteuer, sie wollen keine Eigenverantwortung, sie wollen den Berg nur in ihrer Vita stehen haben. Sie wollen sagen können: Ich war auf dem Everest.

Der Bergsteiger und Unternehmer

Reinhold Messner, geboren 1944 in Brixen in Südtirol, ist der berühmteste Alpinist der Welt. Er und Peter Habeler erreichten 1978 als erste Menschen ohne Flaschensauerstoff den 8848 Meter hohen Mount Everest. Der Extrembergsteiger wuchs mit acht Geschwistern auf. Sein jüngerer Bruder Günther starb 1970 beim Abstieg vom 8125 Meter hohen Nanga Parbat, den die Brüder zuvor gemeinsam bestiegen hatten. Messner hat vier erwachsene Kinder. Mit seinem Sohn Simon hat er früher Bergfilme gedreht. Laut dem Vater haben die beiden keinen Kontakt zueinander – „es besteht keine Notwendigkeit“.

Gerade ist das Buch von Diane und Reinhold Messner im S. Fischer Verlag erschienen.

Gerade ist das Buch von Diane und Reinhold Messner im S.-Fischer-Verlag erschienen.

Im Mai 2021 heiratete Messner seine dritte Ehefrau Diane, geboren 1980 in Esch/Alzette in Luxemburg. Zusammen mit ihrem Mann lebt die gelernte Telekommunikations- und IT-Kauffrau auf Schloss Juval im Südtiroler Vinschgau und leitet das Unternehmen Messner Mountain Heritage. Gemeinsam planen die zwei eine letzte große Expedition. Mit der Final Expedition wollen sie mit Festivals, Vorträgen, Filmen und Diskussionen „Menschen auf der ganzen Welt das große Abenteuer des traditionellen Alpinismus näherbringen“, erklärt die Bergsteigerlegende.

Gemeinsam hat das Ehepaar das Buch „Sinnbilder: Verzicht als Inspiration für ein gelingendes Leben“ (192 Seiten, 22 Euro) geschrieben, das gerade im S.-Fischer-Verlag erschienen ist.

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken