Nach Wettkampf ohne Kopftuch

Iranische Kletterin Elnas Rekabi wieder in Teheran gelandet

Die von der International Federation Of Sport Climbing zur Verfügung gestellten Aufnahmen zeigen die iranische Klettersportlerin Elnas Rekabi, die im Finale der Asienmeisterschaft das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen hatte.

Die von der International Federation Of Sport Climbing zur Verfügung gestellten Aufnahmen zeigen die iranische Klettersportlerin Elnas Rekabi, die im Finale der Asienmeisterschaft das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen hatte.

Seoul. Die iranische Klettermeisterin Elnas Rekabi ist nach ihrer Finalteilnahme ohne Kopftuch bei der Asienmeisterschaft in Südkorea nach Teheran zurückgekehrt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Mittwochmorgen bereitete ihr eine große Menschenmenge am Internationalen Flughafen Imam Chomeini einen begeisterten Empfang, wie im Netz kursierende Videoaufnahmen zeigten. Zu hören war, wie die Menschen immer wieder Rekabis Namen skandierten und sie als Heldin feierten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In Farsi berichtende Medien außerhalb des Iran und Unterstützer von Rekabi hatten befürchtet, sie könnte zu einer verfrühten Abreise aus Südkorea gezwungen worden sein und im Iran festgenommen werden - was Teheran schnell bestritt. Auf einem Instagram-Account, der Rekabi zugerechnet wird, hieß es am Dienstag: „Ich entschuldige mich für das, was ich getan habe, um euch Sorge zu bereiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Teheran soll Rekabis Pass und Handy beschlagnahmt haben

In dem Beitrag hieß es, die Sportlerin habe bei dem Wettbewerb unter Zeitdruck gestanden. Sie habe den Hidschab „unabsichtlich“ nicht getragen. Aufnahmen von der Veranstaltung in Seoul zeigten sie jedoch entspannt, bevor sie kletterte. Sie gehe im Einklang mit vorherigen Planungen zurück in den Iran, hieß es in dem Beitrag. Ob Rekabi selbst ihn verfasste und wenn ja, unter welchen Umständen, war zunächst unklar.

Der persische Dienst der BBC, der umfassende Kontakte in den Iran hat, wenngleich er dort nicht senden darf, zitierte eine ungenannte „informierte Quelle“, nach der Vertreter des Iran nach dem Auftritt sowohl Rekabis Handy als auch ihren Pass beschlagnahmten. Im Iran gibt es nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini nach ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei seit Wochen Proteste. Amini war vorgeworfen worden, ihr Kopftuch nicht richtig getragen zu haben.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken