Impfskandal in Friesland: Rotes Kreuz soll 50.000 Euro Lohnkosten monatlich zusätzlich eingenommen haben

Ein Schild weist auf den Eingang des Impfzentrums Friesland hin.

Ein Schild weist auf den Eingang des Impfzentrums Friesland hin.

Schortens. Es kehrt keine Ruhe ein im Impfzentrum Friesland in Schortens. Eine ehemalige Mitarbeiterin hatte im Frühjahr zugegeben, Spritzen mit Koch­salz­lösung gefüllt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun kommen Vorwürfe an die Chefs des Impfzentrums, welches vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben wird, hinzu. Seit Anfang September ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Leiter des örtlichen Roten Kreuzes, weil sie im Impfzentrum Arbeitszeiten illegal abgerechnet haben sollen. Eine Razzia der Polizei am Impfzentrum hat es ebenfalls bereits gegeben.

Nun berichtet der „Spiegel“, dass dort mehr als 50.000 Euro Lohnkosten monatlich abgerechnet worden seien, die nicht an Mitarbeitende ausgezahlt worden sind. Das DRK habe mit dem Landkreis Friesland Löhne ausgehandelt, die in Schortens teilweise dreimal höher ausfielen als die tatsächlich an die Mitarbeiter ausgezahlten Gehälter. Die Ermittlerinnen und Ermittler gingen zudem davon aus, dass das Rote Kreuz nicht nur die überhöhten Personalkosten in Rechnung stellte, sondern auch Arbeitsstunden, die in Wahrheit gar nicht geleistet wurden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken