Er wurde 60 Jahre alt

Sohn von Revolutions-Ikone „Che“ Guevara gestorben

Auf T-Shirts lebt der Guerilla-Führer Ernesto „Che“ Guevara weiter. Das Porträt des kubanischen Fotografen Alberto Korda von 1960 ist längt ikonisch.

Auf T-Shirts lebt der Guerilla-Führer Ernesto „Che“ Guevara weiter. Das Porträt des kubanischen Fotografen Alberto Korda von 1960 ist längt ikonisch.

Ein Sohn des Revolutionsführers Ernesto „Che“ Guevara, Camilo Guevara March, ist nach kubanischen Angaben im Alter von 60 Jahren gestorben. Die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina berichtete am Dienstag, er sei bei einem Besuch in Venezuela an einer Lungenthrombose gestorben, die einen Herzinfarkt verursacht habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Camilo Guevara March hatte gemeinsam mit seiner Mutter Aleida March im kubanischen Havanna ein Forschungszentrum zu seinem Vater geleitet. Sein Vater, ein argentinischer Arzt, hatte während der kubanischen Revolution an der Seite von Fidel Castro gekämpft, der später kubanischer Präsident wurde. Che Guevara wurde 1967 in Bolivien getötet.

Guevara March war das dritte Kind des Revolutionärs und dessen Frau. Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel teilte bei Twitter mit, es sei schmerzhaft, Abschied vom jüngeren Guevara zu nehmen. Der Sohn habe die Vorstellungen von dessen Vater unterstützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken