In Belgien und Luxemburg

Weitere Razzien wegen Salmonellen-Ausbruch bei Ferrero

Ein Polizeifahrzeug steht vor der Ferrero-Fabrik in Belgien. (Archivfoto)

Ein Polizeifahrzeug steht vor der Ferrero-Fabrik in Belgien. (Archivfoto)

Brüssel. In Zusammenhang mit einem europaweiten Salmonellen-Ausbruch haben Ermittler weitere Durchsuchungen beim Süßwarenhersteller Ferrero durchgeführt. Bei Razzien in Belgien und Luxemburg seien Dokumente und Computer-Hardware beschlagnahmt worden, schrieb die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung der Staatsanwaltschaft der belgischen Provinz Luxemburg. Demnach wurde unter anderem die Ferrero-Fabrik in Arlon erneut durchsucht, in der die Salmonellen nachgewiesen worden waren, sowie Räumlichkeiten in Brüssel und der Ferrero-Hauptsitz in Luxemburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel der laufenden Ermittlungen sei es, die Verantwortlichkeit beim Umgang mit der Kontamination, der Überwachung der Nahrungsmittelkette und bei der Weitergabe oder Nichtweitergabe von Informationen an die Gesundheitsbehörden zu klären, hieß es dem Bericht vom Mittwochabend zufolge in einer Mitteilung.

Foodwatch klagt gegen Ferrero

In Frankreich hat die Justiz nach einer Klage von Foodwatch gegen Ferrero unterdessen Vorermittlungen eingeleitet. Wie es am Donnerstag von der Staatsanwaltschaft Paris hieß, geht es dabei um die Vorwürfe der schweren Täuschung und der Gefährdung anderer. Bei Vorermittlungen wird zunächst geprüft, ob an den Vorwürfen überhaupt etwas dran ist. Auch in Frankreich waren Schokoladenprodukte von Ferrero zurückgerufen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anfang April musste die Ferrero-Fabrik im belgischen Arlon schließen, nachdem Hunderte Salmonellen-Fälle in Europa mit dort produzierten Süßwaren in Verbindung gebracht worden waren. Später stellte sich heraus, dass Salmonellen bereits im Dezember dort gefunden worden waren, Ferrero die Behörden jedoch zunächst nicht informiert hatte. Die Fabrik sollte eigentlich im Laufe des Junis wieder öffnen. Es ist unklar, ob die Durchsuchungen darauf Einfluss haben werden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen