Extremes Unwetter naht

Starkregen: Meteorologe warnt vor Überschwemmungen – höchste Warnstufe erwartet

Bei einem Gewitter können große Regenmengen in kurzer Zeit fallen – man spricht dann von Starkregen.

Am Donnerstag und Freitag ziehen Unwetter mit Starkregen, Gewittern, Sturmböen und Hagel über Deutschland hinweg. Sie treffen zunächst in Deutschland ein, ziehen dann in einem Band durch die Mitte in Richtung Osten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Meteorologe: Starkregen zwischen 20 und 50 Liter pro Quadratmeter möglich

„Bei Starkregen sind Überflutungen immer möglich“, sagt Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterkontor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Donnerstagvormittag. Das Band, in dem wohl der meiste Niederschlag fallen werde, ziehe sich vom Münsterland über Niedersachsen, das nördliche Brandenburg bis nach Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wie viel wo genau herunterkommt, ist schwierig zu sagen. Aber in diesem Streifen wird es definitiv stark regnen. Da kann es mancherorts zwischen 20 und 40, teilweise sogar 50 Liter pro Quadratmeter geben“, führt Schmidt aus. Das entspräche laut Deutschem Wetterdienst (DWD) der Wetterwarnstufe 2 bis hin zur maximalen Wetterwarnstufe 4.

  • Wetterwarnstufe 2: Regenmengen von 15 bis 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde oder von 20 bis 35 Liter pro Quadratmeter in sechs Stunden (Markante Wetterwarnung)
  • Wetterwarnstufe 3: Regenmengen von 25 bis 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde oder von 35 bis 60 Liter pro Quadratmeter in sechs Stunden (Unwetterwarnung)
  • Wetterwarnstufe 4: Regenmengen über 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde oder über 60 Liter pro Quadratmeter in sechs Stunden (Warnung vor extremem Unwetter)

Wie der DWD mitteilt, steht Deutschland mit großer Wahrscheinlichkeit am Freitag ein „extremes Unwetter“ bevor. Nach Einschätzung eines DWD-Meteorologen dürfte vielerorts die höchste Warnstufe (Wetterwarnstufe 4) ausgerufen werden. „Damit drohen dort, wo der Gewitterkomplex langzieht, massive Schäden“, sagt der DWD-Experte, der Schmidts Vorhersage noch einmal deutlich übertrifft. Innerhalb weniger Stunden könnten mancherorts bis zu 80 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen, meint er. Auch für Tornados und heftige Orkanböen gebe es „ideale Bedingungen“.

Bei einer amtlichen Warnung der Stufe 4 kann es der Definition nach für den Menschen lebensgefährlich werden. „Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien. Verhalten Sie sich sehr vorsichtig und informieren Sie sich regelmäßig über die Entwicklung der Wettersituation“, riet der DWD. Zudem solle man sich auf „außergewöhnliche Maßnahmen“ vorbereiten und auf jeden Fall möglichen Anweisungen der Behörden folgen.

RND/nis mit dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.