150 Tage Gefängnis

Ex-„Empire“-Star Jussie Smollett muss wegen inszeniertem Angriff in Haft

Der frühere "Empire"-Schauspieler Jussie Smollett kommt vor dem Gericht in Chicago, Illinois, an.

Der frühere "Empire"-Schauspieler Jussie Smollett kommt vor dem Gericht in Chicago, Illinois, an.

Der Schauspieler Jussie Smollett („Empire“) ist wegen eines mutmaßlich inszenierten Angriffs auf ihn zu einer Haftstrafe von 150 Tagen verurteilt worden. Außerdem müsse er 120 000 Dollar Entschädigung zahlen, weil er die Polizei belogen habe, sagte Richter James Linn am Donnerstag bei der Bekanntgabe des Strafmaßes. Schuldig gesprochen worden war Smollett bereits im vergangenen Dezember. Er beteuerte einmal mehr seine Unschuld, als er aus dem Gerichtssaal abgeführt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Angriff war bezahlt

Der schwarze und schwule Schauspieler hatte behauptet, im Januar 2019 Ziel einer rassistischen und homophoben Attacke geworden zu sein. Doch kamen bald Zweifel an seiner Geschichte auf. In dem Prozess sagten zwei Brüder aus, Smollett habe sie für den inszenierten Angriff bezahlt und ihnen Anweisungen dafür gegeben.

Sonderstaatsanwalt Dan Webb erklärte nach der Anhörung, Smollets Verhalten verunglimpfe Hassverbrechen. „Sein Verhalten wird andere, die Opfer von Hassverbrechen sind, davon abhalten, sich zu melden und diese Verbrechen den Strafverfolgungsbehörden zu melden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gefährdet im Gefängnis?

Unterstützer von Smollet äußerten sich besorgt darüber, dass er im Gefängnis gefährdet sein könnte, und erwähnten insbesondere seine Rasse, seine sexuelle Orientierung und das jüdische Erbe seiner Familie. Smolletts Anwalt Nenye Uche sagte, er werde das Gefängnis bitten, Smollett in Schutzhaft zu nehmen. Er plane, sowohl gegen das Urteil als auch gegen die Strafe des Richters Berufung einzulegen. Er habe nicht erwartet, dass der Richter eine Gefängnisstrafe verhänge.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen