Menschliches Versagen

Ermittlungen abgeschlossen: Acht Monate nach Zugunglück nahe tschechisch-deutscher Grenze

In Reinbek steckte der Zug fest, die Passagiere mussten umsteigen.

Ein aus München kommender Expresszug war am 4. August vorigen Jahres auf dem Weg nach Prag mit einem Regionaltriebwagen zusammengestoßen. (Symbolbild)

Prag/Domazlice. Mehr als acht Monate nach einem Zugunglück im tschechisch-deutschen Grenzgebiet mit drei Toten hat ein Untersuchungsbericht menschliches Versagen als Ursache festgestellt. Ein aus München kommender Expresszug war am 4. August vorigen Jahres auf dem Weg nach Prag mit einem Regionaltriebwagen zusammengestoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beide Lokführer und eine Frau aus dem Regionaltriebwagen sterben

Der Lokführer des Expresszugs habe an einer Ausweichstelle nicht die Vorbeifahrt des entgegenkommenden Triebwagenzugs abgewartet und ein rotes Haltesignal überfahren, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Abschlussbericht der Eisenbahninspektion in Prag. Die Aufsichtsbehörde untersucht Unfälle im Bereich der Schiene. Davon unabhängig ermittelt auch die Polizei.

Bei dem Unglück auf eingleisiger Strecke in der Nähe von Domazlice (Taus) kamen beide Lokführer und eine Frau aus dem Regionaltriebwagen ums Leben. Zudem wurden 59 Menschen verletzt, einige davon schwer. An den Rettungsarbeiten beteiligten sich auch Kräfte aus Bayern. Der Sachschaden an Fahrzeugen und Strecke belief sich auf umgerechnet mehr als sieben Millionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Warum fuhr der Lokführer weiter?

Warum der Lokführer des Expresszugs sowohl das auf „Halt erwarten“ stehende Vor- als auch das auf „Halt“ stehende Hauptsignal ignorierte, konnte nicht abschließend geklärt werden. Kurz vor dem Zusammenstoß löste er noch eine Schnellbremsung aus. Eine Autopsie ergab keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme, Drogen- oder Alkoholkonsum. Der Lokführer galt als erfahren.

Ein Sicherheitssystem mit automatischer Bremsung fehlt an der Unglücksstelle. Nach Angaben des Verkehrsministeriums in Prag ist geplant, auf der Strecke bis 2029 das European Train Control System (ETCS) nachzurüsten. Tschechische Gewerkschaftsvertreter kritisieren seit langem, dass die Einführung moderner Zugsicherungssysteme zu langsam vorangehe.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen