Schäden an Leber und Lunge

Löwenmädchen Latika im Erfurter Zoo unerwartet gestorben

Löwin Latika liegt an ihrem zweiten Geburtstag mit einem Ball im Thüringer Zoopark. (Archivbild)

Löwin Latika liegt an ihrem zweiten Geburtstag mit einem Ball im Thüringer Zoopark. (Archivbild)

Erfurt. Der Thüringer Zoopark Erfurt hat ein weiteres seiner großen Wildtiere verloren. Am Montag starb die drei Jahre alte Löwin Latika, wie der Zoopark am Dienstag mitteilte. Das Jungtier habe schwere Schäden an Leber und Lunge gehabt, sagte Tierarzt Kay Schwecht am Dienstag in Erfurt. Das hätten die pathologischen Untersuchungen am Dienstagmorgen in Bad Langensalza ergeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Tod des Tieres sei für das Team besonders tragisch, war die junge Löwin doch das erste Tier, das in der 17-jährigen Geschichte des Löwenhauses dort geboren wurde, sagte Zoodirektorin Sabine Merz. Das gesamte Team, inklusive Pflegerin Sabine Fuß, die Latika seit ihrer Geburt begleitete, zeigte sich tief getroffen. Im Zoo kann ein Löwe in der Regel bis zu 20 Jahre alt werden.

„Der Tod meines Ehrenpatentiers Latika macht mich sehr traurig. Bei unserer ersten Begegnung vor drei Jahren hab ich die kleine Löwin und ihren Bruder Matuki sofort ins Herz geschlossen“, teilte Pate und Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) via Twitter mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Vor ihrem Tod hatte sich die Löwin nach ihrer Kastration am vergangenen Freitag – laut Zoopark eine Routine-OP – mehr schlecht als recht erholt. Ihr Zustand habe sich am Montag, bevor sie starb, noch einmal deutlich verschlechtert. Nach Angaben des Tierarztes verlief die OP problemlos. Die Veränderungen an Leber und Lunge hätten laut Pathologie schon vor der OP bestanden. Das könne auch erklären, warum Latika die Narkose so zusetzte, hieß es.

Nashornsterben im Februar

Genauere Aussagen ließen sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht treffen, sagte Schwecht. „Sie war noch ein sehr junges Tier. Deswegen ist ein Tumorgeschehen eher unwahrscheinlich. Es ist aber auch nicht ganz ausgeschlossen, dass es damit was zu tun hat.“ Auch Viren oder Bakterien könnten für die Schäden verantwortlich sein. „Da kann ich absolut gar nichts zu sagen. Es kann alles Mögliche sein.“

Mit Latika ist innerhalb kurzer Zeit erneut ein großes Tier im Zoopark Erfurt gestorben. Im Februar war der kleine Nashornbulle Tayo tot in seiner Box gefunden worden. Auch er war nach Angaben des Zoos „vollkommen unerwartet“ gestorben, die Ursache ist noch völlig unklar. Ebenso unerklärlich ist bis heute der Tod der trächtigen Nashornkuh Marcita. Die Mutter des Jungbullen war zwei Tage später leblos in ihrer Box gefunden worden. Die Todesfälle stehen laut Zoo in keinem Zusammenhang.

RND/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen